Liebeskugeln vorspiel sex geschichten vergewaltigung

liebeskugeln vorspiel sex geschichten vergewaltigung

...

Tantra wolfsburg schamlippen beringen




liebeskugeln vorspiel sex geschichten vergewaltigung

Mir erlaubte er keinen Orgasmus. Jedes mal wenn ich kurz davor war, wurde ich mit einem Schmerz zurückgeholt. Durch den Ball war der Schrei nur noch ein grunzen. Nach zweieinhalb Stunden kam auch endlich Hr. Schmidt an sein Ziel und spritzte alles in mich hinein. Wenn du schwanger wirst, dann von mir oder vielleicht vom Kevin. Du bist mein Eigentum und wenn ich will dann schwängere ich dich, klar? Solltest du schwanger werden hast du doch ein schönes Leben.

Wird es ein Junge wird es dich tyrannisieren wie Kevin seine Mutter. Bekommst du eine Tochter haben wir eine zweite Sklavin, wobei diese im Rang höher stehen wird als du. Dann wirst du auch ihre Wünsche erfüllen. Willst du das, Sklavin? Mach dein dreckiges Maul auf und schlucke ja alles. Ich säuberte seinen Schwanz mit meiner Zunge.

Sofort wurde er hart. Schmidt packte mich an meinen Haaren und zog mich hoch. Dreht mich auf dem Bauch und stieg über mich und zog meine Schenkel auseinander. Ich spüre einen starken Druck an meiner Rosette. Ohne den Druck zu vermindern bohrte er seinen Schwanz in mich hinein. Ich schrei doch das machte ihm gar nichts aus. Er fickte mich wie wild und ich konnte nur vor Schmerzen winseln.

Er dreht mich um, setzte sich auf meine Titten und drückt mir sein verschmiertes Glied in den Mund. Ich spiel wieder mit der Zunge um sein Glied.

Diesmal ist der Geschmack unerträglich. Ich fing an zu würgen als Hr. Ich übergab mich und das Gebrochene spritzt über seinen Schwanz, auf meine Titten und auch aufs Bett. Das war ein Fehler dachte ich mir, aber ich konnte es nicht aufhalten.

Als alles vorbei war rammte Hr. Danach wirst du das Frühstück machen und die Kinder wecken. Schwarzer Lederminirock und roter Korsage sowie Liebeskugeln.

Die Kugeln schiebst du dir gleich rein und diese bleiben so lange in dir drin bis ich heute nach Hause komme. Das wird so um 13 Uhr sein. Die geben dir hin und wieder einen kleinen Impuls. Zu Hause angekommen zog ich mich gleich wieder aus. Wie selbstverständlich ist das schon für mich.

Bezog das Bett meines Gebieters neu und entfernte den Rest des Erbrochenen und putzte gründlich die Toiletten. Als meine Hausarbeiten fertig waren sehe ich am Kühlschrank eine Einkaufsliste. Ich zog mich an und ging mit dem Wagen einkaufen. Alle Kunden, die diesen Schrei hörten schauten mich an. Kurz danach wieder so ein starker Schlag und ich schrie wieder auf. Mir war die Sache schon peinlich und ich wurde bestimmt rot im Gesicht. Die Impulse kommen inzwischen in kürzere Zeitabstände aber nicht mehr so starke.

Anstelle eines lauten Schreis kam aber immer noch ein hörbares Stöhnen heraus. Auf der Liste stand auch noch ein Fotograf bei dem ich Bilder abholen soll. Ich übergab einem alten Herrn so um die 65 bis 70 den Abholschein.

Er übergab mir ein Kuvert das ich gleich öffnete. Auf den Bildern war ich nackt und in eindeutige Stellungen wie ich als Hündin beim Essen bin, bei Aufräumarbeiten, oder beim Liebesspiel mit Ute zu sehen. Der Händler fragt ob die Bilder alle in Ordnung seien.

Es waren zwei Bilder auf einem Bild zu sehen. Ich reklamierte dies, woraufhin der Verkäufer sagte er würde diese gleich neu bearbeiten. Der Junge sprach zur seine Mutter. Nachdem ich die Bilder bekommen habe bezahlte ich diese und ging nach Hause.

Während der Heimfahrt bekomme ich einen Weinkrampf. Was ist nur mit mir geschehen? Vor einer Woche war die Welt noch in Ordnung. Ich war eine schöne, attraktive, willenstarke Frau und heute eine Sklavin, eine Hündin, eine Sau, ein Wesen ohne eigenen Willen.

Ein stück Fleisch, das jeder wer will, bzw. Schmidt will, an mir herumgrapschen und benutzen kann. Ich kann so nicht weiterleben, solange ich noch einen kleinen eigenen Willen habe. Aber was ist dann mit meinen Eltern? Zuhause verstaute ich das Eingekaufte, machte das Essen und hole die Kinder ab. Immer wieder erhielt ich kleine und stärkere Impulse aber inzwischen machen sie mir gar nichts mehr aus. Nach dem Mittagessen waren auch schon Hr.

Schmidt von der Arbeit zurück. Es zwingt dich keiner. Aber deine Eltern sind dann morgen nicht mehr in Deutschland. Wenn du nicht mehr bei uns bist warum sollte ich dann noch deine Eltern schützen? Und als Ersatzsklavin werden wir deine Tochter Jasmin benutzen. Aber dieses war jetzt das letzte Gespräch über Aufhören. Jetzt ist es soweit. Ich bin ein Wesen ohne einen Willen. Ich werde alles tun was Hr. Schmidt auch nur von mir verlangt. Im Sex-Shop angekommen sucht Hr.

Schmidt zunächst ein paar Kleidungsstücke aus. Es gab eine Umkleidekabine, aber diese durfte ich nicht benutzen. Sie zieht sich einfach aus und du machst immer aus einer Mücke einen Elefanten. Während ich immer noch beim probieren bin ist Hr. Schmidt bei andere Gegenstände angekommen.

Handschellen, Pflug, Dildo, Seile…. Nachdem ich alle von ihm ausgesuchten Kleidungsstücke anprobiert hatte und Hr. Schmidt ein paar von den anderen Spielzeugen mitgenommen hatte, gingen wir zur Kasse und er bezahlte alles. Ich durfte dafür 5 vollgestopfte Tüten zum Auto tragen.

In einen Laden, der sich auf High-Heels spezialisiert hatte, traten wir ein. Kurzer Zeit später kamen beide mit vielen Schuhen. Pumps, Sandalen, Stiefeletten in verschiedene Formen und Farben. Aber alle hatten was gemeinsam, sie sind sehr hoch. Keiner war dabei der unter 8 cm war.

Mein Gebieter entschied ob ich sie tragen würde oder nicht. Jedes Mal, wenn der Verkäufer mir die Schuhe gewechselt hatte, schaute er mir unter den Rock. Und jedes Mal sah er auf meine rasierte Fotze. Beim bezahlen sprach der Verkäufer zu meinem Gebieter:. Na, sie ist ganz passabel. Um 19 Uhr kommen wir erst wieder nach Hause. Auf der Fahrt nach Hause sind wir noch an einem Pizzastand vorgefahren und haben einige Pizzas mitgenommen. Meine durfte ich aus dem Hundenapf essen wobei Kevin mich wieder dabei gefilmt hat.

Nach dem Essen gingen sie zum Fernseher oder in die Betten, während ich aufräumte. Der Morgen lief wie so jeden Morgen mit einer Ausnahme. Ich brauchte heute die Kinder nicht in die Schule bringen. Nur Kevin war froh gelaunt. Nach dem Mittagessen befielt Hr. Schmidt seiner Frau und Ute in das Strafzimmer zu gehen. Stimmt, Samstag ist ja immer der Straftag. Wie wird der von statten gehen? Vor der Tür höre ich Frauenschreie. Ich glaube es könnte Utes Stimme sein, aber sicher bin ich nicht.

Erst nach 30 Minuten öffnet sich die Tür des Raumes, in dem ich bis jetzt noch nie drin war. Tanja und Ute waren inzwischen schon zwei Stunden in diesem Raum. Hinter mir verriegelte er die Stahltür.

Ich sehe Ute an einem Andreaskreuz kraftlos in den Seilen hängen. Ihr Körper war voll mit Striemen die ich sehr deutlich sehen konnte. Ihr Make-up im Gesicht war verschmiert. Sie hat bestimmt sehr leiden müssen. Tanja liegt auf einer Streckbank. Die Beine sind gegrätscht und auf ihrem ganzen Körper sind Flecken zu sehen. Kevin steht über seine Mutter und hat vier brennende Kerzen in der Hand, die auf den Körper seiner Mutter tropften.

Der Abstand war bestimmt nicht höher als 5 cm. Von Tanja hört man nur ein leises Stöhnen. Das wird dir jetzt jeden Samstag blühen. Stell dich schon mal darauf ein. Dir wird zur Last gelegt, Befehle nicht sofort ausgeführt zu haben. Mich als dein Gebieter mehrmals falsch angesprochen und auch widersprochen und noch viel mehr.

Da du noch nicht lange bei uns als Sklavin arbeitest und noch sehr unerfahren bist, bekommst du heute noch Strafminderung. Aber dein Schuldenkonto sind weit über Strafschläge. Dieses würdest du nicht überleben. Somit bekommst du heute nur Schläge mit verschiedenartigen von Schlaginstrumenten. Schmidt ging zu Ute an dem Andreaskreuz und befreite sie. Voller Erschöpfung brach sie sofort zusammen. Schmidt trägt seine Tochter auf eine Couch.

Dies tat ich und Hr. Ich schrie und versuche den Schlägen zu entgehen, aber Hr. Es geht doch noch gar nicht los. Kevin, kannst du mir kurz helfen? Er nimmt einen Dildo der war dicker als eine Männerfaust, spielt mit dem Ding ein wenig an der Fotze seiner Mutter und rammte sie einfach hinein. Schmidt schlug weiterhin mit seiner Hand auf meinen Hintern.

Nachdem er feuerrot leuchtete sprach Hr. Aus diesem Loch ragte ein riesiger Dildo heraus. Die Panik stand mir in den Augen. Schmidt tauscht den Einsatz um und schob den kleineren Dildo Richtung Fotze. Sofort ging der Dildo in mir rein und raus. Es liegt alles in deinen Händen wie lange du die Schmerzen aushalten willst. Denk doch mal an etwas Geiles. Bis jetzt hast du den kleinsten in dir. Von irgendwo hör ich ein Pfeifen und dann ein Schmerz auf dem Rücken bis zum Bauch.

Es war nicht nur ein Schmerz sondern an mehrere Stellen gleichzeitig. Schon wieder ein Pfiff und wieder ein Schmerz. Ich schrei aus vollen Herzen und brach in Tränen aus. Das ist doch nur die neunschwänzige Peitsche und keine Gerte oder Rute.

Bei denen kannst du schreien. Das ist doch nur gestreichelt. Und wieder und wieder holte er mit der Peitsche aus und schlug auf meinen Körper. Ich schrie ohne Unterbrechung. Heute will ich sie brüllen hören. So jetzt geh auf die andere Seite und mach dort weiter. Nachdem er zwanzig Schläge ausgeführt hatte stoppte er. Ihre Haut reagiert sehr auf die Peitsche. Schmidt ging hinter mich und ging mit seiner Hand an meine Fotze und spielte mit meinem Kitzler.

Schmidt schaltete die Dildomaschine ab. Durch das dauernde Schreien bekomme ich inzwischen keinen Ton mehr heraus. Dieser Heimtrainer sah aus wie ein Fahrrad, aber anstelle eines normalen Sattels ist hier ein Metalldildo. Die Schwierigkeit von diesem Gerät haben wir auf die niedrigste Stufe eingestellt. Deine Aufgabe ist jetzt 30 Minuten lang Fahrrad zu fahren. In der Zwischenzeit kümmern wir uns um die anderen Sünderinnen.

Schmidt die Elektronik von dem Dildo ein. Der Vibrator summt leise vor sich hin, bzw. Je erregter ich werde desto langsamer wurde ich und deswegen bekomme ich auch immer wieder einen Schlag der mich antreibt schneller zu werden. In der Zwischenzeit versorgten Hr. Schmidt und Kevin nun Tanja und Ute. Nach langen 30 Minuten und unzählige Orgasmen lief mein Fotzesaft fliesend aus mir raus. Kevin ging an den Schalter und schaltet das Gerät aus. Kevin befreit mich von dem Heimtrainer und ich wurde auf eine Pritsche geführt.

Auch hier wurde ich gleich wieder fixiert mit dem Bauch nach unten. Kevin holt von dem Regal ein Paddel. Er holt aus und schlägt auf meinen Hintern. Mein Hintern leuchtet wie ein Pavianarsch. Nimm in dir in den Mund und hol mir so schnell du kannst einen runter. Inzwischen wird dich Kevin weiter bearbeiten. Ich nahm sofort den Schwanz meines Gebieters in den Mund und fing an ihn mit der Zunge zu umspielen. Sofort wurde er hart und ich konnte mein eigentliches Werk beginnen.

Kevin schlug weiterhin mit dem Paddel auf meinen Hintern. Bevor Kevin bis 40 gezählt hatte kam Hr. Schmidt zum Orgasmus und ich schluckte alles auf. Mit denen kann man bestimmt noch einiges anstellen. Mit denen werde ich mir bestimmt noch einige Spiele ausdenken. Platzen die, wenn man da zu fest darauf schlägt? Dafür sind sie doch da, damit wir mit ihnen spielen und traktieren können. Mir stand schon wieder die Panik in den Augen, aber ändern oder verhindern kann ich es sowieso nicht.

Kevin holt aus und klatsch, sein Paddel hat meine linke Titte erwischt. Schreien ging nicht mehr die Stimme war schon lange nicht mehr da. Meine Augen waren verheult, ich konnte schon gar nicht mehr klar sehen. Immer wieder schlug Kevin mit seinem Paddel auf meine Titten. Inzwischen waren wir bei 60 Schlägen angekommen. Mir tat inzwischen alles weh. Aber es gab immer wieder eine Steigerung. Ich bekam von Hr. Schmidt, der sich eine lange Gerte holte, einen Peitschenschlag auf dem Bauch.

Ich schrie wieder aus vollem Herzen und dabei kommt auch wieder kein Ton heraus. Ich heulte und wimmerte aber es hatte keine Bedeutung für meinen Gebieter. Weitere 9 Schläge mit der Gerte wurden auf meinem Oberkörper verteilt. Meinst du, ich könnte das auch schon? Übe erst noch bei Mami, sie hält das besser aus. Ohne zu zögern zielte Hr. Schreien konnte ich nicht mehr, nur noch jammern und winseln. Nach weiteren 10 Schlägen legt Hr.

Schmidt die Gerte auf die Seite. Halb so fest das reicht. Nein ich werde ab sofort alles und sofort ausführen sobald sie was sagen. Ich werde probieren keine Strafe mehr zu bekommen. Die restlichen 9 Schläge wurden verteilt auf meine linke und rechte Titte. Mir schmerzt mein ganzer Körper. In der Zwischenzeit hatte Hr. Schmidt meine Beinfesseln gelöst, aber nur um sie anders wieder zu befestigen. Jetzt kommen die letzten 10 Streicheleinheiten. Die werden härter sein als der Rest den du bis jetzt bekommen hast.

Schmidt hat eine lange Peitsche genommen und holt aus. Ein Pfiff und ein tierischer Schmerz. Mir blieb der Atem weg. Der Bastard hat mir auf meine Fotze geschlagen. Nachdem ich wieder zu Atem gekommen bin, hab ich schon den Zweiten auf die gleiche Stelle. Der Dritte , Vierte und Fünfte. Ich sehe nur noch Sterne. Schmidt hatte recht, diese sind schlimmer als der Rest. Die restlichen Fünf bekam ich auf der anderen Seite.

Völlig erschöpft und kraftlos liege ich da. Die Unterhaltung, die Hr. Schmidt und Kevin führten konnte ich nicht mehr verstehen. Ich verspürte nur noch ein Brennen am ganzen Körper. Nun kannst du mit ihr alles machen was du willst. Und er hatte recht. Tanja und Ute befreiten mich und brachten mich ins Bad. Dort wurde mir ein Bad angerichtet. Kevin kam ins Bad und ging zu seiner Mutter. Es ist eine Kugel mit sehr vielen Stachel und einer Kette.

So eine Art, wie früher in der Ritterzeit, der Morgenstern. Er geht mit seiner Hand an ihre Fotze, streichelt sie und hing die Kugel an ihre Fotze. Bei jedem Schritt den sie macht sticht die Kugel an die Innenseite ihres Beines.

Nach dem Bad wurde mein ganzer Körper mit eine kühlende Salbe eingerieben. Eventuell müssen wir noch den Doktor kommen lassen. Schmidt fing mich gerade noch auf. Nun, du solltest nächstes Mal besser hören dann gibt es auch weniger Strafe.

Es sind keine lebensgefährliche Verletzung aber schon sehr starke. Hier benutze diese Salbe, die hilft da besser. Wie weit hast du sie inzwischen erzogen?

Der Doktor zieht sich die Hose aus und hebt seinen Schwanz vor mein Gesicht. Ich nahm ihn in den Mund und spielte mit der Zunge an seiner Eichel. Dem Doktor reichte das nicht und nimmt mein Kopf und rammt sein halbsteifes Glied in meinen Mund. Er bewegt meinen Kopf hin und her und sein Schwanz wurde immer dicker und länger. Er fickte mich wie wild und ich konnte mich nun gehen lassen. Den Rest des Tages wurde ich von meinen Aufgaben entbunden.

Ich lag nur im Bett und hin und wieder kam Ute oder Tanja um mich wieder mit der Salbe einzureiben, oder mir was zum Essen zu geben. Die meiste Zeit schlief ich. Ich stand sehr spät auf. So um 7 Uhr wurde ich von Kevin geweckt. Na deine Streifen sehen ja schon viel besser aus. Du darfst ja nachher zu deiner Familie gehen. Du wirst von den Kameras jederzeit überwacht. Wir sehen und hören alles. Du wirst heute einen leichten Pulli und einen langen weiten Rock tragen. Somit kannst du deine Blessuren verhüllen.

Ach ja, bevor ich gehe. Deine kleine Jasmin hat für ihr Alter ganz schöne Titten. Und Ute ist 5 Jahre älter als Jasmin. Ab heute wird sie auch keinen Tittenhalter tragen, klar? An jedem Tag wo sie einen BH trägt, wirst du es spüren sei es auch erst am Samstag.

Einen Slip darf sie noch tragen. Die ersten Schläge hast du schon kassiert. Ich wusch mich, rasierte mich, zog den Pullover und den weiten Rock, die bereit über dem Stuhl lagen, an. Schuhe mit 9 cm Absatz standen daneben in die ich hineinschlüpfte. Der Tag war sehr erholsam. Ich schlug vor mit Jasmin und meinen Eltern einen Stadtbummel zu unternehmen. Jedes mal wenn man sie im Fernseher sehen würde, hätte keiner von den Schönheiten eine BH an. Auch ich selber würde nie einen tragen.

Jasmin schwärmt sowieso für diese Model und somit war es leicht ihr die BHs auszureden. Sie sind zwar nicht einverstanden, würden sich aber an meine Wünschen halten. Ihre BHs habe ich gleich alle mitgenommen. In der Stadt kaufte ich Jasmin ihre ersten Pumps mit 5 cm Absätze. Gegen Abend kamen wir erst wieder nach Hause. Die Nacht ging ruhig vorbei. Um 6 Uhr weckte ich wie gewohnt die Kinder.

Kevin übergab ich gleich die BHs meiner Tochter. Dann kannst du ja heute gleich wieder richtig ran. Der Doktor kommt so in ca. Was er damit meinte war mir klar. Egal wer an der Türe steht oder anwesend ist du bleibst nackt. Aber zu Mittag werden wir doch hin und wieder Besuch bekommen.

Sei es Spielkameraden von den Kindern oder von uns. Auf jedem Fall würdest du auffallen wenn du vor dem Besuch nackt herum laufen würdest. Somit wirst du am Mittag immer etwas tragen dürfen. Wir werden die Kleider natürlich herauslegen. Ich fuhr die Kinder wieder zur Schule und verabschiedete mich wie gewohnt. Ich trug wieder das durchsichtige Neglige. Zu Hause angekommen stand auch schon Herr Doktor vor der Tür. Der Doktor fing gleich an, an mir herumzutatschen.

Er ging mit seinen Finger in meine Scheide und ich schrie. Ja hier bist du auch sehr empfindlich und die Schwellungen sind an diese Stelle auch noch sehr stark. Sag deinem Herrn du seiest wieder arbeitsfähig und er könne dich wieder benutzen wir er möchte ohne jegliche Einschränkungen. Ich ging auf die Knie und öffne seinen Hosenstall. Sein Glied sprang sofort hinaus. Ich nahm ihn in den Mund und lutschte ihn hart. Ich schrie nicht mehr aber die Tränen rollten. Ich räumte die Wohnung auf, putzte die Toiletten und immer wieder tropfte etwas aus meiner Fotze.

Ich bückte mich und leckte das Sperma vom Boden auf. Das Telefon klingelt und ich nahm das Gespräch an. Bevor ich was sagen konnte legte sie auch schon wieder auf. Na wenn jemand dabei ist wird wenigstens der Tag nicht so stressig für mich, denke ich mir so.

Beim Abholen zog ich das Kleidungsstück das sie mir zu Recht gelegt hatten an. Es ist ein Jeansminikleid, bestimmt von Ute ausgesucht, denn es ist wie alles was sie für mich ausgesucht hatte, viel zu eng und klein. Zu Hause angekommen stürmten die Kinder alle um Tisch und ich räumte die Schulranzen auf. Da ein Besucher hier ist zog ich mich nicht aus. Ich bediente die Herrschaften am Tisch und wollte schon den Hundenapf holen als Ute mir erlaubte am Tisch mitzuessen.

Karin lachte und amüsiert sich. Als ich fertig war ruft Kevin mich zu sich in das Zimmer. Auf diesem Monitor war zu sehen, wie sich Jasmin im Badezimmer wusch. Ich ging mit Ute in ihr Zimmer. Was gab es da nicht zu verstehen. Karin lag lässig auf Utes Bett. Aber dafür lernt sie es ziemlich schnell. Sind die nicht der Oberhammer?

Aus diesem Grund wird sich auch tun was wir wollen ohne jegliche Gegenwehr. Nun lagen wir alle drei nackt auf Utes Bett. Ute spielt mit ihrer Zunge an Karins kleinen Brüsten, die sich noch gar nicht richtig entwickelt waren. Karin fing an leise zu stöhnen was Ute sehr erfreute.

Nun ging sie mit ihren Kopf nach oben und drückte mich nach unten. Sie wird den Tampon einfach heraus nehmen und dich trotzdem mit ihrer Zunge verwöhnen.

Ich ging ohne zu zögern an ihre Fotze. Ich entfernte ihren Tampon und ging sofort mit meiner Zunge an ihre Fotze und leckte das Blut, das heraus lief auf, damit es nicht auf das Bett tropfte. Meine Zunge drang in ihre warme, weiche Scheide hinein und ich leckte alles auf was heraus tropfen könnte.

Karin wurde immer erregter und ihr Unterkörper wippte mir rhythmisch entgegen. Karin schreit auf und erliegt ihrem ersten Orgasmus. Während Ute sich mit Karin unterhält und sie zärtlich streichelt, spielte ich mit meine Zunge weiter, da ich bis jetzt noch keinen Befehl zu Stoppen erhalten habe. Und kurzer Zeit später kam auch ihr zweiter und dritter Orgasmus den sie herausschrie.

Ich wechsele von Karins zu Utes Fotze und ging mit meiner Zunge tief in sie hinein. Ute war schon sehr erregt und feucht. Meine Zunge springt in ihrer Fotze herum und auch Ute kam gleich zu ihrem ersten Orgasmus. Und wieder bekam sie ihr Orgasmen. Ich bedankte mich und wartete ab ob ich einen weiteren Befehl erhalten würde.

Sie sind für uns da, nicht wir für sie. Sklavin, du darfst dich selber zu einem Orgasmus bringen. Nimm deine Finger und fang an. Denke daran wir sind Frauen. Ich steckte meine vier Finger in meine Fotze und wippte immer wieder rein und raus.

Mit der rechten Hand ging ich an meine Titten und streichelte an ihnen herum. Ich tat was mir befohlen wurde. Beide zwickten mich, zogen meine Titten in die Länge quetschten oder zerrten meine Titten. Ich denk an was Schönes. An meinen Freund den ich schon seit 2 Wochen nicht mehr gesehen habe. Ich wurde dabei immer erregter und kam doch zu dem ersehnten Orgasmus. Herr und Frau Schmidt sind gerade durch die Eingangstür hereingekommen.

Ich beeilte mich so sehr wie ich konnte und richtete das Abendbrot. Wenn sich Kevin sich freut, habe ich bestimmt kein Grund mich zu freuen. Nach dem Abendessen und nachdem ich aufgeräumt hatte wusch ich mich und schminkte mich neu.

Gegen 20 Uhr erschien ich im Wohnzimmer und ging meiner Tätigkeit als Dienstmädchen nach. Gegen 22 Uhr waren alle im Bett und ich auch, in dem meines Gebieters und Herrin. Während ich dich ficke wirst du meine Frau mit deinem Mund verwöhnen.

Dieser füllte meinen ganzen Mund aus. Du wirst erst aufhören wenn ich es dir sage. Währenddessen werde ich dich ficken und mein Sperma in deine Fotze spritzen.

Ich konnte eh nichts sagen und nickte nur mit dem Kopf. Frau Schmidt machte ihre Beine breit und ich ging mit meinem Kopf an ihre Fotze um sie zu ficken. Mein Kopf ging rein und raus. Ich brüllte los, doch der Dildo in meinem Mund erstickte den Schrei.

Ich fickte sie und streichelte sie mit meiner linken Hand auf ihren Brüsten und mit der Rechten an ihrer Scheide und erregte sie damit zusätzlich. Was sie auch gleich mit einem Stöhnen quittierte. Kurze Zeit später kam auch gleich ihr erster Orgasmus. Ich hörte nicht auf und schon kamen auch gleich der Zweite und der Dritte. Herr Schmidt hat es sehr lange ausgehalten.

Über 2 Stunden wurde ich brutal gefickt. Meine Fotze war bestimmt total ausgefranst. In der Zwischenzeit kam Frau Schmidt achtmal. Wie jeden Morgen machte ich mich zurecht, richtete das Frühstück, weckte die Kinder und brachte sie zur Schule. Richtete das Essen und holte die Kinder auch wieder von der Schule ab. Dieser Morgen lief ganz normal. Ich dachte mir, so schlimm wird es anscheinend doch nicht. Somit wirst du heute eine kurze Hose anziehen dürfen.

Genau so ein T-Shirt und einen BH. Kevin gab mir ein 15 cm breiter Klebestreifen, das im allgemeinen zur Isolation verwendet wird. Ich klebte mir meine Fotze zu. Es war eine sehr kurz geschnittene Jeans bei der man noch die Arschbacken sehen konnte.

Kevin gab mir einen roten Leder-BH. Dieser BH hat kleine, aber sehr spitze Nadeln die sich zur Innenseite richteten. Ich schaute ihn nur verblüfft an. Ich hob den BH vor meine Titten und versuchte vorsichtig und langsam ihn anzuziehen. Kevin drückte mir den BH unsanft auf den Titten.

Ich schrie und wich zurück. Ich tat wie es wie mir befohlen wurde. Ein rotes T-Shirt durfte ich mir noch darüber ziehen. Mir blieb nichts anders übrig als ihn gewähren zu lassen und zu jammern. Wir gingen zum Auto, stiegen ein und schnallten uns an.

Der Gurt drückte leicht auf meine Brust wobei die Nadeln sich in mein Fleisch drückten. Dort angekommen gingen wir zum Anfang und machten den Pfad durch. Bei jedem Stop machten wir die Übungen. Die ersten waren noch einfach, aber sie wurden immer schwerer für mich. Ansonsten hätten es die anderen Kinder vielleicht mitbekommen.

Eines der Kinder bemerkte es, und fragte Kevin warum ich weinen würde. Die Kugeln in mir erregten mich fast zur Ekstase, aber ich konnte doch nicht vor den Kindern einen Orgasmus herausschreien. Somit stand ich zwischen zwei Gefühlen. Nach dem Pfad gingen wir noch zu einem Basketballfeld und spielten dort. Kevin, der bei der andere Mannschaft war, warf den Ball immer wieder auf meine Brust oder rempelte mich an, was ich immer wieder mit einem stillen Aufschrei quittierte.

Nach diesem sportlichen Tag brachte ich die Kindern wieder zurück und wir fuhren wieder nach Hause. Meiner Kleidung durfte ich mich entledigen auch dem BH. Meine Brüste waren von unzähligen kleinen Bluttropfen übersäht.

Sei aber gründlich damit. Nachdem der BH gereinigt und desinfiziere war, ging ich in Kevins Zimmer. Am Tisch erzählte Kevin seinem Vater, was er alles mit mir angestellt hatte. Dem Vater hat es sehr gefallen und orderte mich zu sich. Du hast ja jetzt noch einen lüsternen Blick. Machen dir die Kugeln immer noch zu schaffen? Er ging mit seiner Hand an meine Fotze, die immer noch verklebt war.

Ich schrie auf und der Fotzesaft lief mir die Beine hinab. Mit den Fingern ging er in meine Fotze hinein. Ein Riesenschwall kam auch hinterher. Ich leckte die Kugeln sauber. Ich kniete mich und leckte die Pfütze auf dem Boden mit meiner Zunge auf.

Die Familie war sehr erfreut über meine Tätigkeit. Der Abend lief so wie an den restlichen ab, sie sitzen vor dem Fernseher und ich bediene sie.

Der Morgen lief wie gewohnt. Nachdem ich die Kinder zur Schule gebracht hatte und wieder im Haus war ordnete Madam an: Ich war nicht mehr in der Lage meine Hände zu bewegen. Mein ganzer Oberkörper war angespannt und meine Brüste nach vorne gedrückt. Danach wurden meine Titten mir je eine Klammer befestigt, wobei ein Gewicht Gramm daran hing. Das Gleiche wurde auch an meine Fotze befestigt. Ich brüllte doch es kam nur ein Grunzen heraus.

Was machst du, wenn erst wirklich Gewichte an deinen Titten hängen. Die Tränen liefen über mein Gesicht. Eine Möglichkeit die Gewichte abzumachen war nicht vorhanden. Madam befestigte an dem Knebel einen Staubwedel und befahl mir wisch das Haus mit dem Ding sauber und wehe du wirfst was um.

Ich entstaubte das Haus mit dem Wedel während dessen es an der Haustür klingelte. Ich wollte schon ran gehen und sie öffnen aber Madam war schneller an der Tür. Wir haben und schon lange nicht mehr gesehen.

Doris, die Schwester von Madam trat ins Haus. Sie nahm überhaut keine Notiz von mir. Madam und Ihre Schwester gingen ins Speisezimmer und tranken Tee. Nach 2 Stunden ging ihre Schwester wieder aus dem Haus. Inzwischen spürte ich vor lauter Schmerzen meine Titten und meine Fotze nicht mehr. Sie waren schon taub. Doch nicht mehr lange, denn Madam kam zu mir und hing noch einmal Gewichte an jeder der Klammern an.

Dieses Mal waren es nur Gramm. Doch dadurch kam der Schmerz wieder zurück. Ich wurde immer wieder nach oben, um etwas zu holen getrieben und brachte es nach unten zu Madam. Die Gewichte wippten hin und her und zogen somit stärker nach unten. Kurz vor der 12 Uhr ging Madam aus der Tür um ihre Kinder zu holen. Trotz der hohen Absätze erreichten sie nicht den Boden.

Als sie durch die Türe kamen roch ich schon das Essen. Madam hat auf dem Weg Hähnchen besorgt. Ich zerfleischte das Essen wie ein Hund ein wildes Tier zerfleischen würde.

Und schnappte das Essen und schüttelte den Kopf hin und her, bis ich einen Fetzen Fleisch abgerissen hatte und ich es essen konnte. Kevin machte wie üblich Bilder von dieser Fütterung.

Was meinst du dazu? Würden deine Eltern sich nicht wundern? Somit konnte ich nicht einmal gerichtlich vorgehen falls ich dieses überhaupt mal könnte dachte ich mir. Los mach weiter Drecksau. Nachdem ich die ganzen Essensreste und das Fett von dem Boden aufgeleckt hatte, durfte ich wieder aufstehen. So und zur Belohnung hänge ich dir noch ein Gewicht an deine Titten. Es war wieder ein Gramm Gewicht. Somit hingen inzwischen 1 kg an meinen Titten und Gramm an meiner Fotze.

Wieder rollten die Tränen mein Gesicht hinunter. Der Rest des Mittags wurde mir keine zusätzlichen Gewichte angehängt, leider auch nicht abgehängt. Kevin machte immer wieder Bilder oder filmte das Ganze.

Wie lange trägt sie schon die Gewichte? Dadurch siehst du nur noch geiler aus. Schmidt hängte eins nach dem anderen der Gewichte ab und so langsam kam auch wieder das Blut wieder zurück. Dies wiederum erhöhte den Schmerz zusehends und ich konnte nicht anders als laut aufschreien.

Schmidt massierte meine Titten und meine Fotze damit das Blut wieder zirkulieren konnte. Diesen Samstag wirst du nicht für dein Fehlverhalten bestraft.

Zumindest nicht so hart und nicht im Keller. Wir werden Gäste bekommen und du wirst sie bedienen. Natürlich wirst du dabei nackt sein. Genau so auch meine Frau und meine Tochter. Sie werden dir helfen beim Bedienen. Aber das wirst du am Samstag mitbekommen. Der Rest des Abends verlief wie üblich.

Kevin kam mit dem Abtretungsvertrag für die Bilder, die er schon gemacht hat und noch machen würde, damit er sie auch wie schon angekündigt hat, ins Internet setzen kann. Ich unterschrieb diesen Vertrag. Wie üblich stand ich vor der 6 Uhr auf. Ich wusch mich und schminkte mich, wie jeden Morgen.

Schmidt war schon wach und stand bei mir im Zimmer. Ich zog diese Sachen an während Hr. Schmidt seinen Schwanz rieb. Kurz bevor er in meinen Mund losspritzte nahm er sein Glied heraus und spritzte das ganze Sperma auf mein Gesicht und auf mein Haar. Er gab mir einen dünnen Mantel und ich ging aus dem Haus. Schon als ich beim Bäcker eintrat, tuschelten die zwei Verkäuferinnen. Wahrscheinlich haben sie das Sperma im Gesicht und in meinem Haar gesehen.

Zuhause zog ich den Mantel aus und machte das Frühstück fertig. Was mir auffiel war, das Madam und Ute am Tisch nackt waren. Es kommen heute Gäste und ich bitte strengste Gehorsamkeit von allen. Nach dem Frühstück waren Madam, Ute und ich beschäftigt, kleine Häppchen zu richten, das Essen zu kochen und die Wohnung aufzuräumen.

Schmidt ins sein Arbeitszimmer und Kevin auf sein Zimmer. Bestimmt richtete er wieder seine Kamera damit er Bilder oder gar filmen kann für heute Mittag. Vielleicht aber auch spioniert er mit den Kameras in der Wohnung meiner Eltern meine Tochter aus.

Ich selber richtete die Wohnung und half Madam beim Kochen. Madam so wie auch Ute trugen schwarze Strapse und sehr hohe High-Heels. Gegen 11 Uhr kamen schon die ersten Gäste. Ich ging wie befohlen an die Tür und öffnete sie. Es war ein älterer Mann, ein sehr älterer Mann, ich schätze ihn auf ca.

Sie trug nur noch ihre roten 15 cm High-Heels. Als nächstes kam ein einzelner Herr mit einer Tasche. Der fremde Mann ging mit seiner Hand gleich zwischen meine Beine und mit seinen Finger in meine Fotze. Ich erschrak und machte einen Schritt zurück.

Schmidt schaute mich nur böse an und ich sprach zu dem Fremden. Dieser Aufforderung ging er gerne nach. Er zog aus, öffnete die Kabinentür, warf mich raus und er stieg ein und fuhr davon.

Ich lag ein paar Minuten in der Gasse und erholte mich. Ich habe Stimmen gehört. Ich drehte meinen Kopf und sah drei schwarze Männer kommen. Sie machten ihre Hosen auf, als sie näher kamen. Ich schloss meine Augen, um zu tun, als wäre ich ohnmächtig. Sie alle nahmen ein Ganzes. Ich öffnete meine Augen. Die anderen beiden nahmen meinen Arsch und meine Muschi. Sie haben mich etwa 15 Minuten hart gefickt. Sie kamen beide, und dann rannten sie. In diesem Moment kam der Mann im Lieferwagen zurück. Er hob mich auf, warf mich in den Van und fuhr davon.

Er brachte mich zu seinem Haus, wo 20 andere Männer warteten. Meine Muschi schmerzte und war mit Samen beladen, genau wie mein Arsch.

Ich ging nach oben und weinte. Am nächsten Tag ging ich zu ihrem Haus. Webmaster 1 Woche ago. Your email address will not be published. Vergewaltigt und gezüchtet von dominantem alten Mann Like? You may also like. Teen wird hart gefickt Webmaster 1 Woche ago 1. Leave a Reply Cancel reply.



In Gedanken war sie immer noch bei dem Sexkatalog, den sie gerade im Internet angeschaut hatte. Mit dem Daumen spielte sie langsam um ihre Rosette. Lang konnte sie einen Orgasmus nicht mehr hinauszögern, als sie es gar nicht mehr aushielt, bearbeitete sie ihren Kitzler noch einmal ausgiebig mit dem Massagestab und der Orgasmus kam gewaltig und das Zucken ihres Kätzchens konnte sie bis zu ihrem Daumen im Arsch spüren.

So befriedigt setzte sie sich wieder an den PC, um weiter in dem Katalog zu stöbern, als ihr die Anzeige mit einer Liebeskugel ins Auge fiel. So fing sie vor dem PC an sich in die Hose zu fassen und langsam an ihrem Kitzler zu reiben, ihre Schamhaare waren durch und durch nass von ihrem eigenen Saft.

Erst steckte sie nur einen Finger in ihre bereits offene Vagina aber das war Isabell nicht genug. Vorsichtig steckte sie zu dem einen Finger noch einen und noch einen in ihre Muschi und bewegte schon fast die ganze Hand rhythmisch vor und zurück. Ihre ganze Hand war schon sehr glitschig, warum dann nicht noch den Daumen auch noch in ihrer Fotze versenken, sie hatte das schon oft auf Pornobildern oder Videos gesehen und es hatte sie immer enorm angemacht.

Nachdem sich ihr Fötzchen an diese Dehnung gewöhnt hatte begann sie vorsichtig die Hand hin und her zu bewegen, plötzlich überkam sie ein Riesenorgasmus, das stöhnen und keuchen von Isabell war vollkommen unkontrolliert, sie hatte das erste mal ihren G-Punkt massiert. Für diesen Tag war sie ausreichend befriedigt, trotzdem konnte sie es nicht erwarten, bis die Liebeskugeln vom Erotikversand geliefert wurden.

Es dauerte auch nur ein paar Tage bis es dann soweit war. Der Paketbote lieferte mit einem breitem Grinsen das Paket mit den Liebeskugeln an, sein Grinsen kam daher, das anscheinend beim Transport das Päckchen kaputtgegangen war und somit der delikate Inhalt zu Vorschein gekommen ist.

Der Lieferant fragte Isabell ganz frech, ob er bei dem ausprobieren des Paketinhaltes denn behilflich sein könnte. Lang überlegte Isabell nicht, denn was konnte es besseres geben als einen Mann der die Frau nach ihren Wünschen bedient.

Also bat sie den Paketboten gleich ins Bad, wo sie eine gemeinsame Dusche nahmen. Paul, der Bote, flüsterte Isabell ins Ohr, dass er nur sie verwöhnen möchte und seifte ihr langsam den Rücken ein. Ich brauchte heute die Kinder nicht in die Schule bringen.

Nur Kevin war froh gelaunt. Nach dem Mittagessen befielt Hr. Schmidt seiner Frau und Ute in das Strafzimmer zu gehen. Stimmt, Samstag ist ja immer der Straftag.

Wie wird der von statten gehen? Vor der Tür höre ich Frauenschreie. Ich glaube es könnte Utes Stimme sein, aber sicher bin ich nicht. Erst nach 30 Minuten öffnet sich die Tür des Raumes, in dem ich bis jetzt noch nie drin war.

Tanja und Ute waren inzwischen schon zwei Stunden in diesem Raum. Hinter mir verriegelte er die Stahltür. Ich sehe Ute an einem Andreaskreuz kraftlos in den Seilen hängen.

Ihr Körper war voll mit Striemen die ich sehr deutlich sehen konnte. Ihr Make-up im Gesicht war verschmiert. Sie hat bestimmt sehr leiden müssen. Tanja liegt auf einer Streckbank. Die Beine sind gegrätscht und auf ihrem ganzen Körper sind Flecken zu sehen.

Kevin steht über seine Mutter und hat vier brennende Kerzen in der Hand, die auf den Körper seiner Mutter tropften. Der Abstand war bestimmt nicht höher als 5 cm. Von Tanja hört man nur ein leises Stöhnen. Das wird dir jetzt jeden Samstag blühen.

Stell dich schon mal darauf ein. Dir wird zur Last gelegt, Befehle nicht sofort ausgeführt zu haben. Mich als dein Gebieter mehrmals falsch angesprochen und auch widersprochen und noch viel mehr. Da du noch nicht lange bei uns als Sklavin arbeitest und noch sehr unerfahren bist, bekommst du heute noch Strafminderung.

Aber dein Schuldenkonto sind weit über Strafschläge. Dieses würdest du nicht überleben. Somit bekommst du heute nur Schläge mit verschiedenartigen von Schlaginstrumenten. Schmidt ging zu Ute an dem Andreaskreuz und befreite sie.

Voller Erschöpfung brach sie sofort zusammen. Schmidt trägt seine Tochter auf eine Couch. Dies tat ich und Hr. Ich schrie und versuche den Schlägen zu entgehen, aber Hr. Es geht doch noch gar nicht los. Kevin, kannst du mir kurz helfen?

Er nimmt einen Dildo der war dicker als eine Männerfaust, spielt mit dem Ding ein wenig an der Fotze seiner Mutter und rammte sie einfach hinein. Schmidt schlug weiterhin mit seiner Hand auf meinen Hintern. Nachdem er feuerrot leuchtete sprach Hr. Aus diesem Loch ragte ein riesiger Dildo heraus. Die Panik stand mir in den Augen. Schmidt tauscht den Einsatz um und schob den kleineren Dildo Richtung Fotze. Sofort ging der Dildo in mir rein und raus. Es liegt alles in deinen Händen wie lange du die Schmerzen aushalten willst.

Denk doch mal an etwas Geiles. Bis jetzt hast du den kleinsten in dir. Von irgendwo hör ich ein Pfeifen und dann ein Schmerz auf dem Rücken bis zum Bauch. Es war nicht nur ein Schmerz sondern an mehrere Stellen gleichzeitig. Schon wieder ein Pfiff und wieder ein Schmerz. Ich schrei aus vollen Herzen und brach in Tränen aus. Das ist doch nur die neunschwänzige Peitsche und keine Gerte oder Rute.

Bei denen kannst du schreien. Das ist doch nur gestreichelt. Und wieder und wieder holte er mit der Peitsche aus und schlug auf meinen Körper. Ich schrie ohne Unterbrechung. Heute will ich sie brüllen hören. So jetzt geh auf die andere Seite und mach dort weiter. Nachdem er zwanzig Schläge ausgeführt hatte stoppte er. Ihre Haut reagiert sehr auf die Peitsche. Schmidt ging hinter mich und ging mit seiner Hand an meine Fotze und spielte mit meinem Kitzler.

Schmidt schaltete die Dildomaschine ab. Durch das dauernde Schreien bekomme ich inzwischen keinen Ton mehr heraus.

Dieser Heimtrainer sah aus wie ein Fahrrad, aber anstelle eines normalen Sattels ist hier ein Metalldildo. Die Schwierigkeit von diesem Gerät haben wir auf die niedrigste Stufe eingestellt. Deine Aufgabe ist jetzt 30 Minuten lang Fahrrad zu fahren.

In der Zwischenzeit kümmern wir uns um die anderen Sünderinnen. Schmidt die Elektronik von dem Dildo ein. Der Vibrator summt leise vor sich hin, bzw. Je erregter ich werde desto langsamer wurde ich und deswegen bekomme ich auch immer wieder einen Schlag der mich antreibt schneller zu werden. In der Zwischenzeit versorgten Hr. Schmidt und Kevin nun Tanja und Ute. Nach langen 30 Minuten und unzählige Orgasmen lief mein Fotzesaft fliesend aus mir raus.

Kevin ging an den Schalter und schaltet das Gerät aus. Kevin befreit mich von dem Heimtrainer und ich wurde auf eine Pritsche geführt. Auch hier wurde ich gleich wieder fixiert mit dem Bauch nach unten. Kevin holt von dem Regal ein Paddel. Er holt aus und schlägt auf meinen Hintern. Mein Hintern leuchtet wie ein Pavianarsch. Nimm in dir in den Mund und hol mir so schnell du kannst einen runter. Inzwischen wird dich Kevin weiter bearbeiten. Ich nahm sofort den Schwanz meines Gebieters in den Mund und fing an ihn mit der Zunge zu umspielen.

Sofort wurde er hart und ich konnte mein eigentliches Werk beginnen. Kevin schlug weiterhin mit dem Paddel auf meinen Hintern. Bevor Kevin bis 40 gezählt hatte kam Hr. Schmidt zum Orgasmus und ich schluckte alles auf. Mit denen kann man bestimmt noch einiges anstellen. Mit denen werde ich mir bestimmt noch einige Spiele ausdenken.

Platzen die, wenn man da zu fest darauf schlägt? Dafür sind sie doch da, damit wir mit ihnen spielen und traktieren können. Mir stand schon wieder die Panik in den Augen, aber ändern oder verhindern kann ich es sowieso nicht. Kevin holt aus und klatsch, sein Paddel hat meine linke Titte erwischt.

Schreien ging nicht mehr die Stimme war schon lange nicht mehr da. Meine Augen waren verheult, ich konnte schon gar nicht mehr klar sehen. Immer wieder schlug Kevin mit seinem Paddel auf meine Titten. Inzwischen waren wir bei 60 Schlägen angekommen. Mir tat inzwischen alles weh. Aber es gab immer wieder eine Steigerung. Ich bekam von Hr. Schmidt, der sich eine lange Gerte holte, einen Peitschenschlag auf dem Bauch. Ich schrie wieder aus vollem Herzen und dabei kommt auch wieder kein Ton heraus.

Ich heulte und wimmerte aber es hatte keine Bedeutung für meinen Gebieter. Weitere 9 Schläge mit der Gerte wurden auf meinem Oberkörper verteilt. Meinst du, ich könnte das auch schon? Übe erst noch bei Mami, sie hält das besser aus. Ohne zu zögern zielte Hr. Schreien konnte ich nicht mehr, nur noch jammern und winseln. Nach weiteren 10 Schlägen legt Hr.

Schmidt die Gerte auf die Seite. Halb so fest das reicht. Nein ich werde ab sofort alles und sofort ausführen sobald sie was sagen. Ich werde probieren keine Strafe mehr zu bekommen. Die restlichen 9 Schläge wurden verteilt auf meine linke und rechte Titte. Mir schmerzt mein ganzer Körper. In der Zwischenzeit hatte Hr. Schmidt meine Beinfesseln gelöst, aber nur um sie anders wieder zu befestigen. Jetzt kommen die letzten 10 Streicheleinheiten.

Die werden härter sein als der Rest den du bis jetzt bekommen hast. Schmidt hat eine lange Peitsche genommen und holt aus. Ein Pfiff und ein tierischer Schmerz. Mir blieb der Atem weg. Der Bastard hat mir auf meine Fotze geschlagen.

Nachdem ich wieder zu Atem gekommen bin, hab ich schon den Zweiten auf die gleiche Stelle. Der Dritte , Vierte und Fünfte. Ich sehe nur noch Sterne. Schmidt hatte recht, diese sind schlimmer als der Rest. Die restlichen Fünf bekam ich auf der anderen Seite. Völlig erschöpft und kraftlos liege ich da.

Die Unterhaltung, die Hr. Schmidt und Kevin führten konnte ich nicht mehr verstehen. Ich verspürte nur noch ein Brennen am ganzen Körper. Nun kannst du mit ihr alles machen was du willst. Und er hatte recht. Tanja und Ute befreiten mich und brachten mich ins Bad. Dort wurde mir ein Bad angerichtet. Kevin kam ins Bad und ging zu seiner Mutter. Es ist eine Kugel mit sehr vielen Stachel und einer Kette. So eine Art, wie früher in der Ritterzeit, der Morgenstern.

Er geht mit seiner Hand an ihre Fotze, streichelt sie und hing die Kugel an ihre Fotze. Bei jedem Schritt den sie macht sticht die Kugel an die Innenseite ihres Beines. Nach dem Bad wurde mein ganzer Körper mit eine kühlende Salbe eingerieben. Eventuell müssen wir noch den Doktor kommen lassen. Schmidt fing mich gerade noch auf. Nun, du solltest nächstes Mal besser hören dann gibt es auch weniger Strafe.

Es sind keine lebensgefährliche Verletzung aber schon sehr starke. Hier benutze diese Salbe, die hilft da besser. Wie weit hast du sie inzwischen erzogen? Der Doktor zieht sich die Hose aus und hebt seinen Schwanz vor mein Gesicht.

Ich nahm ihn in den Mund und spielte mit der Zunge an seiner Eichel. Dem Doktor reichte das nicht und nimmt mein Kopf und rammt sein halbsteifes Glied in meinen Mund.

Er bewegt meinen Kopf hin und her und sein Schwanz wurde immer dicker und länger. Er fickte mich wie wild und ich konnte mich nun gehen lassen. Den Rest des Tages wurde ich von meinen Aufgaben entbunden. Ich lag nur im Bett und hin und wieder kam Ute oder Tanja um mich wieder mit der Salbe einzureiben, oder mir was zum Essen zu geben. Die meiste Zeit schlief ich. Ich stand sehr spät auf. So um 7 Uhr wurde ich von Kevin geweckt. Na deine Streifen sehen ja schon viel besser aus.

Du darfst ja nachher zu deiner Familie gehen. Du wirst von den Kameras jederzeit überwacht. Wir sehen und hören alles. Du wirst heute einen leichten Pulli und einen langen weiten Rock tragen. Somit kannst du deine Blessuren verhüllen. Ach ja, bevor ich gehe. Deine kleine Jasmin hat für ihr Alter ganz schöne Titten. Und Ute ist 5 Jahre älter als Jasmin. Ab heute wird sie auch keinen Tittenhalter tragen, klar? An jedem Tag wo sie einen BH trägt, wirst du es spüren sei es auch erst am Samstag.

Einen Slip darf sie noch tragen. Die ersten Schläge hast du schon kassiert. Ich wusch mich, rasierte mich, zog den Pullover und den weiten Rock, die bereit über dem Stuhl lagen, an. Schuhe mit 9 cm Absatz standen daneben in die ich hineinschlüpfte. Der Tag war sehr erholsam. Ich schlug vor mit Jasmin und meinen Eltern einen Stadtbummel zu unternehmen. Jedes mal wenn man sie im Fernseher sehen würde, hätte keiner von den Schönheiten eine BH an. Auch ich selber würde nie einen tragen.

Jasmin schwärmt sowieso für diese Model und somit war es leicht ihr die BHs auszureden. Sie sind zwar nicht einverstanden, würden sich aber an meine Wünschen halten.

Ihre BHs habe ich gleich alle mitgenommen. In der Stadt kaufte ich Jasmin ihre ersten Pumps mit 5 cm Absätze. Gegen Abend kamen wir erst wieder nach Hause.

Die Nacht ging ruhig vorbei. Um 6 Uhr weckte ich wie gewohnt die Kinder. Kevin übergab ich gleich die BHs meiner Tochter. Dann kannst du ja heute gleich wieder richtig ran. Der Doktor kommt so in ca. Was er damit meinte war mir klar. Egal wer an der Türe steht oder anwesend ist du bleibst nackt. Aber zu Mittag werden wir doch hin und wieder Besuch bekommen. Sei es Spielkameraden von den Kindern oder von uns. Auf jedem Fall würdest du auffallen wenn du vor dem Besuch nackt herum laufen würdest.

Somit wirst du am Mittag immer etwas tragen dürfen. Wir werden die Kleider natürlich herauslegen. Ich fuhr die Kinder wieder zur Schule und verabschiedete mich wie gewohnt.

Ich trug wieder das durchsichtige Neglige. Zu Hause angekommen stand auch schon Herr Doktor vor der Tür. Der Doktor fing gleich an, an mir herumzutatschen. Er ging mit seinen Finger in meine Scheide und ich schrie. Ja hier bist du auch sehr empfindlich und die Schwellungen sind an diese Stelle auch noch sehr stark. Sag deinem Herrn du seiest wieder arbeitsfähig und er könne dich wieder benutzen wir er möchte ohne jegliche Einschränkungen.

Ich ging auf die Knie und öffne seinen Hosenstall. Sein Glied sprang sofort hinaus. Ich nahm ihn in den Mund und lutschte ihn hart. Ich schrie nicht mehr aber die Tränen rollten.

Ich räumte die Wohnung auf, putzte die Toiletten und immer wieder tropfte etwas aus meiner Fotze. Ich bückte mich und leckte das Sperma vom Boden auf. Das Telefon klingelt und ich nahm das Gespräch an.

Bevor ich was sagen konnte legte sie auch schon wieder auf. Na wenn jemand dabei ist wird wenigstens der Tag nicht so stressig für mich, denke ich mir so.

Beim Abholen zog ich das Kleidungsstück das sie mir zu Recht gelegt hatten an. Es ist ein Jeansminikleid, bestimmt von Ute ausgesucht, denn es ist wie alles was sie für mich ausgesucht hatte, viel zu eng und klein.

Zu Hause angekommen stürmten die Kinder alle um Tisch und ich räumte die Schulranzen auf. Da ein Besucher hier ist zog ich mich nicht aus. Ich bediente die Herrschaften am Tisch und wollte schon den Hundenapf holen als Ute mir erlaubte am Tisch mitzuessen.

Karin lachte und amüsiert sich. Als ich fertig war ruft Kevin mich zu sich in das Zimmer. Auf diesem Monitor war zu sehen, wie sich Jasmin im Badezimmer wusch. Ich ging mit Ute in ihr Zimmer. Was gab es da nicht zu verstehen. Karin lag lässig auf Utes Bett. Aber dafür lernt sie es ziemlich schnell. Sind die nicht der Oberhammer?

Aus diesem Grund wird sich auch tun was wir wollen ohne jegliche Gegenwehr. Nun lagen wir alle drei nackt auf Utes Bett. Ute spielt mit ihrer Zunge an Karins kleinen Brüsten, die sich noch gar nicht richtig entwickelt waren.

Karin fing an leise zu stöhnen was Ute sehr erfreute. Nun ging sie mit ihren Kopf nach oben und drückte mich nach unten. Sie wird den Tampon einfach heraus nehmen und dich trotzdem mit ihrer Zunge verwöhnen. Ich ging ohne zu zögern an ihre Fotze. Ich entfernte ihren Tampon und ging sofort mit meiner Zunge an ihre Fotze und leckte das Blut, das heraus lief auf, damit es nicht auf das Bett tropfte. Meine Zunge drang in ihre warme, weiche Scheide hinein und ich leckte alles auf was heraus tropfen könnte.

Karin wurde immer erregter und ihr Unterkörper wippte mir rhythmisch entgegen. Karin schreit auf und erliegt ihrem ersten Orgasmus. Während Ute sich mit Karin unterhält und sie zärtlich streichelt, spielte ich mit meine Zunge weiter, da ich bis jetzt noch keinen Befehl zu Stoppen erhalten habe. Und kurzer Zeit später kam auch ihr zweiter und dritter Orgasmus den sie herausschrie.

Ich wechsele von Karins zu Utes Fotze und ging mit meiner Zunge tief in sie hinein. Ute war schon sehr erregt und feucht. Meine Zunge springt in ihrer Fotze herum und auch Ute kam gleich zu ihrem ersten Orgasmus. Und wieder bekam sie ihr Orgasmen. Ich bedankte mich und wartete ab ob ich einen weiteren Befehl erhalten würde. Sie sind für uns da, nicht wir für sie.

Sklavin, du darfst dich selber zu einem Orgasmus bringen. Nimm deine Finger und fang an. Denke daran wir sind Frauen. Ich steckte meine vier Finger in meine Fotze und wippte immer wieder rein und raus. Mit der rechten Hand ging ich an meine Titten und streichelte an ihnen herum.

Ich tat was mir befohlen wurde. Beide zwickten mich, zogen meine Titten in die Länge quetschten oder zerrten meine Titten. Ich denk an was Schönes. An meinen Freund den ich schon seit 2 Wochen nicht mehr gesehen habe. Ich wurde dabei immer erregter und kam doch zu dem ersehnten Orgasmus. Herr und Frau Schmidt sind gerade durch die Eingangstür hereingekommen. Ich beeilte mich so sehr wie ich konnte und richtete das Abendbrot. Wenn sich Kevin sich freut, habe ich bestimmt kein Grund mich zu freuen.

Nach dem Abendessen und nachdem ich aufgeräumt hatte wusch ich mich und schminkte mich neu. Gegen 20 Uhr erschien ich im Wohnzimmer und ging meiner Tätigkeit als Dienstmädchen nach. Gegen 22 Uhr waren alle im Bett und ich auch, in dem meines Gebieters und Herrin. Während ich dich ficke wirst du meine Frau mit deinem Mund verwöhnen. Dieser füllte meinen ganzen Mund aus. Du wirst erst aufhören wenn ich es dir sage.

Währenddessen werde ich dich ficken und mein Sperma in deine Fotze spritzen. Ich konnte eh nichts sagen und nickte nur mit dem Kopf. Frau Schmidt machte ihre Beine breit und ich ging mit meinem Kopf an ihre Fotze um sie zu ficken.

Mein Kopf ging rein und raus. Ich brüllte los, doch der Dildo in meinem Mund erstickte den Schrei. Ich fickte sie und streichelte sie mit meiner linken Hand auf ihren Brüsten und mit der Rechten an ihrer Scheide und erregte sie damit zusätzlich. Was sie auch gleich mit einem Stöhnen quittierte.

Kurze Zeit später kam auch gleich ihr erster Orgasmus. Ich hörte nicht auf und schon kamen auch gleich der Zweite und der Dritte. Herr Schmidt hat es sehr lange ausgehalten. Über 2 Stunden wurde ich brutal gefickt. Meine Fotze war bestimmt total ausgefranst. In der Zwischenzeit kam Frau Schmidt achtmal. Wie jeden Morgen machte ich mich zurecht, richtete das Frühstück, weckte die Kinder und brachte sie zur Schule.

Richtete das Essen und holte die Kinder auch wieder von der Schule ab. Dieser Morgen lief ganz normal. Ich dachte mir, so schlimm wird es anscheinend doch nicht. Somit wirst du heute eine kurze Hose anziehen dürfen. Genau so ein T-Shirt und einen BH. Kevin gab mir ein 15 cm breiter Klebestreifen, das im allgemeinen zur Isolation verwendet wird. Ich klebte mir meine Fotze zu. Es war eine sehr kurz geschnittene Jeans bei der man noch die Arschbacken sehen konnte. Kevin gab mir einen roten Leder-BH.

Dieser BH hat kleine, aber sehr spitze Nadeln die sich zur Innenseite richteten. Ich schaute ihn nur verblüfft an. Ich hob den BH vor meine Titten und versuchte vorsichtig und langsam ihn anzuziehen. Kevin drückte mir den BH unsanft auf den Titten. Ich schrie und wich zurück. Ich tat wie es wie mir befohlen wurde. Ein rotes T-Shirt durfte ich mir noch darüber ziehen. Mir blieb nichts anders übrig als ihn gewähren zu lassen und zu jammern.

Wir gingen zum Auto, stiegen ein und schnallten uns an. Der Gurt drückte leicht auf meine Brust wobei die Nadeln sich in mein Fleisch drückten. Dort angekommen gingen wir zum Anfang und machten den Pfad durch. Bei jedem Stop machten wir die Übungen. Die ersten waren noch einfach, aber sie wurden immer schwerer für mich. Ansonsten hätten es die anderen Kinder vielleicht mitbekommen.

Eines der Kinder bemerkte es, und fragte Kevin warum ich weinen würde. Die Kugeln in mir erregten mich fast zur Ekstase, aber ich konnte doch nicht vor den Kindern einen Orgasmus herausschreien.

Somit stand ich zwischen zwei Gefühlen. Nach dem Pfad gingen wir noch zu einem Basketballfeld und spielten dort. Kevin, der bei der andere Mannschaft war, warf den Ball immer wieder auf meine Brust oder rempelte mich an, was ich immer wieder mit einem stillen Aufschrei quittierte. Nach diesem sportlichen Tag brachte ich die Kindern wieder zurück und wir fuhren wieder nach Hause. Meiner Kleidung durfte ich mich entledigen auch dem BH. Meine Brüste waren von unzähligen kleinen Bluttropfen übersäht.

Sei aber gründlich damit. Nachdem der BH gereinigt und desinfiziere war, ging ich in Kevins Zimmer. Am Tisch erzählte Kevin seinem Vater, was er alles mit mir angestellt hatte. Dem Vater hat es sehr gefallen und orderte mich zu sich. Du hast ja jetzt noch einen lüsternen Blick. Machen dir die Kugeln immer noch zu schaffen? Er ging mit seiner Hand an meine Fotze, die immer noch verklebt war.

Ich schrie auf und der Fotzesaft lief mir die Beine hinab. Mit den Fingern ging er in meine Fotze hinein. Ein Riesenschwall kam auch hinterher. Ich leckte die Kugeln sauber. Ich kniete mich und leckte die Pfütze auf dem Boden mit meiner Zunge auf.

Die Familie war sehr erfreut über meine Tätigkeit. Der Abend lief so wie an den restlichen ab, sie sitzen vor dem Fernseher und ich bediene sie. Der Morgen lief wie gewohnt. Nachdem ich die Kinder zur Schule gebracht hatte und wieder im Haus war ordnete Madam an: Ich war nicht mehr in der Lage meine Hände zu bewegen.

Mein ganzer Oberkörper war angespannt und meine Brüste nach vorne gedrückt. Danach wurden meine Titten mir je eine Klammer befestigt, wobei ein Gewicht Gramm daran hing.

Das Gleiche wurde auch an meine Fotze befestigt. Ich brüllte doch es kam nur ein Grunzen heraus. Was machst du, wenn erst wirklich Gewichte an deinen Titten hängen. Die Tränen liefen über mein Gesicht.

Eine Möglichkeit die Gewichte abzumachen war nicht vorhanden. Madam befestigte an dem Knebel einen Staubwedel und befahl mir wisch das Haus mit dem Ding sauber und wehe du wirfst was um. Ich entstaubte das Haus mit dem Wedel während dessen es an der Haustür klingelte.

Ich wollte schon ran gehen und sie öffnen aber Madam war schneller an der Tür. Wir haben und schon lange nicht mehr gesehen. Doris, die Schwester von Madam trat ins Haus. Sie nahm überhaut keine Notiz von mir. Madam und Ihre Schwester gingen ins Speisezimmer und tranken Tee. Nach 2 Stunden ging ihre Schwester wieder aus dem Haus.

Inzwischen spürte ich vor lauter Schmerzen meine Titten und meine Fotze nicht mehr. Sie waren schon taub. Doch nicht mehr lange, denn Madam kam zu mir und hing noch einmal Gewichte an jeder der Klammern an. Dieses Mal waren es nur Gramm. Doch dadurch kam der Schmerz wieder zurück.

Ich wurde immer wieder nach oben, um etwas zu holen getrieben und brachte es nach unten zu Madam. Die Gewichte wippten hin und her und zogen somit stärker nach unten. Kurz vor der 12 Uhr ging Madam aus der Tür um ihre Kinder zu holen. Trotz der hohen Absätze erreichten sie nicht den Boden. Als sie durch die Türe kamen roch ich schon das Essen. Madam hat auf dem Weg Hähnchen besorgt. Ich zerfleischte das Essen wie ein Hund ein wildes Tier zerfleischen würde.

Und schnappte das Essen und schüttelte den Kopf hin und her, bis ich einen Fetzen Fleisch abgerissen hatte und ich es essen konnte. Kevin machte wie üblich Bilder von dieser Fütterung. Was meinst du dazu? Würden deine Eltern sich nicht wundern? Somit konnte ich nicht einmal gerichtlich vorgehen falls ich dieses überhaupt mal könnte dachte ich mir.

Los mach weiter Drecksau. Nachdem ich die ganzen Essensreste und das Fett von dem Boden aufgeleckt hatte, durfte ich wieder aufstehen. So und zur Belohnung hänge ich dir noch ein Gewicht an deine Titten. Es war wieder ein Gramm Gewicht. Somit hingen inzwischen 1 kg an meinen Titten und Gramm an meiner Fotze. Wieder rollten die Tränen mein Gesicht hinunter. Der Rest des Mittags wurde mir keine zusätzlichen Gewichte angehängt, leider auch nicht abgehängt.

Kevin machte immer wieder Bilder oder filmte das Ganze. Wie lange trägt sie schon die Gewichte? Dadurch siehst du nur noch geiler aus. Schmidt hängte eins nach dem anderen der Gewichte ab und so langsam kam auch wieder das Blut wieder zurück. Dies wiederum erhöhte den Schmerz zusehends und ich konnte nicht anders als laut aufschreien. Schmidt massierte meine Titten und meine Fotze damit das Blut wieder zirkulieren konnte. Diesen Samstag wirst du nicht für dein Fehlverhalten bestraft.

Zumindest nicht so hart und nicht im Keller. Wir werden Gäste bekommen und du wirst sie bedienen. Natürlich wirst du dabei nackt sein. Genau so auch meine Frau und meine Tochter. Sie werden dir helfen beim Bedienen. Aber das wirst du am Samstag mitbekommen. Der Rest des Abends verlief wie üblich. Kevin kam mit dem Abtretungsvertrag für die Bilder, die er schon gemacht hat und noch machen würde, damit er sie auch wie schon angekündigt hat, ins Internet setzen kann.

Ich unterschrieb diesen Vertrag. Wie üblich stand ich vor der 6 Uhr auf. Ich wusch mich und schminkte mich, wie jeden Morgen. Schmidt war schon wach und stand bei mir im Zimmer. Ich zog diese Sachen an während Hr. Schmidt seinen Schwanz rieb. Kurz bevor er in meinen Mund losspritzte nahm er sein Glied heraus und spritzte das ganze Sperma auf mein Gesicht und auf mein Haar. Er gab mir einen dünnen Mantel und ich ging aus dem Haus.

Schon als ich beim Bäcker eintrat, tuschelten die zwei Verkäuferinnen. Wahrscheinlich haben sie das Sperma im Gesicht und in meinem Haar gesehen. Zuhause zog ich den Mantel aus und machte das Frühstück fertig. Was mir auffiel war, das Madam und Ute am Tisch nackt waren. Es kommen heute Gäste und ich bitte strengste Gehorsamkeit von allen. Nach dem Frühstück waren Madam, Ute und ich beschäftigt, kleine Häppchen zu richten, das Essen zu kochen und die Wohnung aufzuräumen.

Schmidt ins sein Arbeitszimmer und Kevin auf sein Zimmer. Bestimmt richtete er wieder seine Kamera damit er Bilder oder gar filmen kann für heute Mittag. Vielleicht aber auch spioniert er mit den Kameras in der Wohnung meiner Eltern meine Tochter aus. Ich selber richtete die Wohnung und half Madam beim Kochen.

Madam so wie auch Ute trugen schwarze Strapse und sehr hohe High-Heels. Gegen 11 Uhr kamen schon die ersten Gäste. Ich ging wie befohlen an die Tür und öffnete sie. Es war ein älterer Mann, ein sehr älterer Mann, ich schätze ihn auf ca.

Sie trug nur noch ihre roten 15 cm High-Heels. Als nächstes kam ein einzelner Herr mit einer Tasche. Der fremde Mann ging mit seiner Hand gleich zwischen meine Beine und mit seinen Finger in meine Fotze. Ich erschrak und machte einen Schritt zurück. Schmidt schaute mich nur böse an und ich sprach zu dem Fremden. Dieser Aufforderung ging er gerne nach. Kann ich sie auch später ficken?

Als dritter Gast kam ein Herr um die 45 mit seine Frau um die 35 und Tochter ich schätzte sie auf Auch diese beiden Frauen waren nackt.

Zuletzt kam noch ein Herr mit seiner Frau. Ich erkannte diese Frau sofort. Es war die Schwester von Madam. Sie trug einen Mini Kleid und hohe Pumps. Jeder kennt den Anderen, aber nun will ich euch alle unsere neue Sklavin vorstellen. Sie ist unser Au-pair-Mädchen und inzwischen auch eine brauchbare Sklavin geworden. Sie ist noch nicht perfekt aber sie lernt schnell.

Ich schaute zu Madam und ich wollte meine Augen nicht glauben. Um ihren Bauch ist ein Tablett gebunden und um die vordere Seite des Tablettes sind Ketten, die an ihre Titten befestigt wurden. Auf diesem Tablett sind Weinflaschen und Weingläser abgestellt.

Somit zieht das ganze Gewicht an ihre Titten. Von Madam bemerkte ich keine Reaktion. Für sie ist das anscheinend normal. Und solche Ringe wollen diese Bastarde an mir befestigen damit ich künftig ihre Getränke auf ein Tablett tragen soll? Sie gingen in das Speisezimmer wobei Madam und Ute das Essen servierten. Diese Reihenfolge ist wichtig Sklavin, sonst wird noch eine von den Frauen schwanger und du wärst der Vater, lachte Hr. Ich ging unter dem Tisch und ging mit der Zunge zu der erst besten Frau und verwöhnte sie mit meiner Zunge.

Sofort fing sie an zu stöhnen. Es war die Frau von dem 90 jährigen Mann. Ich spürte noch einen Ansatz von Sperma in ihrer Scheide das ich aus ihr heraussaugte. Keine 3 Minuten hat es gedauert, bis sie aufschrie und ihren Orgasmus lautstark verkündete.

Das war Doris, die Schwester von Madam. Sie trug ein Minikleid aber keine Höschen. Nachdem ich sie frei gelegt hatte, verwöhnte ich auch sie. Hier dauerte es erheblich länger aber ich schaffte es. Und geh sehr sanft mit meiner Zunge an ihre Scheide.

Auf ihren Oberschenkeln, sowie auch höher, soweit ich überhaupt sehen konnte, waren Striemen. Spuren von einer Peitsche. Das arme Ding wird auch schon bestraft. Sie kam viel schneller. Aber wir wollen es doch der Sklavin nicht zu einfach machen.

Sie triefte nur noch und auch ihr Atem wurde schwerer. Kurz danach schrie sie auf und eine Flutwelle ihrer Lust kam mir entgegen. Ich entnahm sein Schwanz aus seiner Hose und nahm ihn in den Mund. Ich bewegte mein Kopf hoch und runter, spielte mit meiner Zunge um sein Glied, so gut ich nur konnte.

Er fing an zu pulsieren und ich geh mit meinem Kopf so tief hinein, soweit ich nur konnte. Sein Sperma lief mir gleich in die Speiseröhre hinein. Ich schluckte alles, säuberte das gute Stück mit der Zunge und packte ihn wieder ein. Neben meinem Gebieter sitzt Kevin. Nun, ich konnte ihn nicht verweigern. Wenn er das nicht will, kann er mich doch weiter schicken. Denn wenn ich ihn auslasse würde ich bestimmt eine Strafe bekommen.

Somit ging ich an den Schwanz eines jährigen, packte ihn aus seinem Versteck und nahm ihn in die Hand und wichste daran. Gleichzeitig ging ich mit der Zunge an seine Eier und liebkoste sie. Ich glaubte nicht was ich sah bzw. Sein Glied wurde fester. Ich erhöhte meine Anstrengung und so langsam aber sicher wurde er hart.

Er hatte seinen ersten Orgasmus. Die Gäste applaudierten und gratulierten Kevin zu seinen ersten Orgasmus. Danach war der 90 jähriger Mann dran. Als sich sein Glied aus seiner befleckten Unterhose herausholte, überkam mich ein Ekel.

Er roch sehr stark nach Fisch und Urin. Ich nahm ihn trotzdem in den Mund. Ich packte sein Glied wieder ein und ging zum Nächsten. Dieser Herr war ohne Begleitung hier. Er hatte sein Arbeitsmittel dabei, was auch immer das sein mag.

Auch an diesem Herrn verrichtete ich meine Arbeit. Jetzt kannst du den Tisch abräumen während wir ins Wohnzimmer gehen. Die Herrschaften standen auf und gingen ins Wohnzimmer. Ich räumte das Speisenzimmer auf und spülte und verstaute das Geschirr auf. Nach getaner Arbeit ging ich ins Wohnzimmer und meldete mich wieder zurück.

Ich sah gerade wie das Mädchen, von Kevin mit der Peitsche bestraft wurde. Das Mädchen weinte sehr. Dann wollen wir uns mal um sie kümmern. Ich ging zum Tisch und legte mich rücklings darauf.

Der einzelne Mann stand auf und holte seine Tasche. Alle standen um mich herum und schauten mich an. Robert, willst du sie nicht festbinden? Der Mann zog sich destillierte Handschuhe an und mit einem Tuch mit Desinfektionsmittel rieb er an meinen Titten. Mit einer Nadel stach er genau auf meine Brustwarze und zog ein Ring durch. Das Gleiche machte er auch an der anderen Warze. Ich blieb die ganze Zeit still auf dem Tisch liegen. So nun habe ich auch solche Ringe wie Madam an denen dann die Gewichte und andere Sachen daran hängen konnten.

Auch diese Stelle desinfizierte er. Du kannst sie benutzen so wie du er gerne möchtest. Der Mann zog seine Hose hinunter und streckte mir seinen Penis ins Gesicht. Ich fing sofort an ihm einen zu blasen. Nachdem er hart war ging er aus mir heraus und drehte mich auf den Bauch. Ohne zögern stach er im mein Hintern. Ich schrie laut auf. Ich nahm seinen Kleinen in den Mund und spielte mit meiner Zunge damit.

Nach einiger Zeit wurde es besser und erträglicher. Mit einem Aufschrei entlädt er sein Samen in mir. Kevin kam auch schon und spritzte mir alles in den Mund. Ab morgen wirst du mich jeden Morgen so wecken. Den ersten Anblick den ich jeden Morgen sehen will ist dein Kopf zwischen meine Beine, klar?

Nur der 90 Jährige wollte anstelle meines Anus meine Titten ficken. Halt einfach nur still. Plötzlich stand Ute über mir und beugte sich über meinen Kopf. Nun leckte ich auch noch Utes Fotze. Nach über eine Stunde der Sexorgie waren alle erschöpft, ganz besonders ich. Auch ich bekam eine einstündige Erholungszeit. Ich wurde am Andreaskreuz befestigt. Du hast inzwischen die Ringe an deinen Körper bekommen, an denen ich oder ein anderes Mitglied der Familie Gewichte, Haken oder sonst was befestigen werden wozu uns gerade die Lust dazu steht.

Zwei Wochen Schonzeit wirst du noch haben aber dann wirst du immer jeden Abend das Tablett tragen, das jetzt meine Frau an sich hat.



Sex club düsseldorf klümpchen im sperma

  • Mainstream filme mit expliziten sexszenen swinger club bremerhaven
  • Sm party köln eroti porn
  • Swingerclub karlsruhe naked tantra
  • Pärchenkino kassel tittengrabscher
  • Nach über eine Stunde der Sexorgie waren alle erschöpft, ganz besonders ich. Ich nahm den Vibrator aus mir heraus wobei ein Ploppgeräusch entstand. Ich habe sowieso keine Wahl und öffne die Tür.

Swinger klub de kino wildau a10


So befriedigt setzte sie sich wieder an den PC, um weiter in dem Katalog zu stöbern, als ihr die Anzeige mit einer Liebeskugel ins Auge fiel. So fing sie vor dem PC an sich in die Hose zu fassen und langsam an ihrem Kitzler zu reiben, ihre Schamhaare waren durch und durch nass von ihrem eigenen Saft.

Erst steckte sie nur einen Finger in ihre bereits offene Vagina aber das war Isabell nicht genug. Vorsichtig steckte sie zu dem einen Finger noch einen und noch einen in ihre Muschi und bewegte schon fast die ganze Hand rhythmisch vor und zurück. Ihre ganze Hand war schon sehr glitschig, warum dann nicht noch den Daumen auch noch in ihrer Fotze versenken, sie hatte das schon oft auf Pornobildern oder Videos gesehen und es hatte sie immer enorm angemacht. Nachdem sich ihr Fötzchen an diese Dehnung gewöhnt hatte begann sie vorsichtig die Hand hin und her zu bewegen, plötzlich überkam sie ein Riesenorgasmus, das stöhnen und keuchen von Isabell war vollkommen unkontrolliert, sie hatte das erste mal ihren G-Punkt massiert.

Für diesen Tag war sie ausreichend befriedigt, trotzdem konnte sie es nicht erwarten, bis die Liebeskugeln vom Erotikversand geliefert wurden. Es dauerte auch nur ein paar Tage bis es dann soweit war.

Der Paketbote lieferte mit einem breitem Grinsen das Paket mit den Liebeskugeln an, sein Grinsen kam daher, das anscheinend beim Transport das Päckchen kaputtgegangen war und somit der delikate Inhalt zu Vorschein gekommen ist. Der Lieferant fragte Isabell ganz frech, ob er bei dem ausprobieren des Paketinhaltes denn behilflich sein könnte. Diesen Samstag wirst du deine ersten Bekanntschaften schon machen.

Um zu testen wie empfindlich du bist, werde ich dir erst mal eine Wäscheklammer an einer deiner Titten befestigen. Sofort schnappt die Wäscheklammer zu. Ein starker Stich mit einem tiefen Schmerz kam bei mir hoch. Durch den Ball in meinem Mund kam von dem Schrei nur ein Grunzen heraus. Meine zweite Brust wurde anstelle von sanft gestreichelt mit der flachen Hand geschlagen.

Auch hier zeigt sich das Resultat und meine Warze stand empor. Krieche schon mal weiter und mach deine Hausarbeiten weiter. Ach übrigens, ab heute wird von uns keiner mehr, wenn er von der Toilette kommt, die Wasserspülung betätigen geschweige reinigen. Wir haben ja dich dafür. Also überprüfe mehrmals ob alle Toiletten sauber sind. Mir liefen die Tränen in Strömen. Dein Make-up ist total verschmiert, aber dein lieber Gebieter liebt ja ein von Tränen verschmiertes Gesicht.

Plötzlich klingelt es an der Tür. Meine Augen ganz aufgerissen, Panik im ganzen Körper. In meinen nackten Zustand mit 2 Klammern an meine Titten, ein Ballknebel im Mund, das Gesicht total verschmiert soll ich die Türe öffnen?

Los öffne die Tür und nimmt das Paket entgegen und bedanke dich. Ich habe sowieso keine Wahl und öffne die Tür. Ich habe schon des öfteren mit dem Postbote geredet, aber ich war dabei nie nackt. Hier ein Päckchen für Kevin Schmidt. Würdest du hier unterschreiben? Ich unterschreibe das Formular und erhalte das Päckchen.

Ich tat wie es mir befohlen wurde. Mir schossen wirre Gedanken durch den Kopf. Aber er war gar nicht verwundert oder erschrocken.

War sie auch als Sklavin hier tätig und was wurde aus ihr? Nach einer Stunde Hausarbeiten wurden mir die Klammern von meinen Titten abgenommen.

Madam würde heute das Kochen übernehmen. Ich durfte das Neglige wieder anziehen und den Ballknebel aus meinem Mund entfernen. Mein Kiefer schmerzte sehr und mein Durst war unbeschreiblich. Als ich den Napf leer getrunken hatte schickte sie mich die Kinder zu holen.

Aber trotzdem waren ein paar Mütter da, um die ihre Kinder abzuholen, und schüttelten nur den Kopf. Während ich nach Hause fuhr griff Kevin von hinten unsanft an meine Titte. Nachdem sie ausgiebig gegessen haben durfte ich auch mein Essen zu mir nehmen, aus dem Hundenapf. Auch für mich gab es das gleiche Essen. Leider war die Roulade immer noch eingewickelt und ich durfte die Hände nicht benutzen.

Somit bleibt mir nichts anderes übrig als die Roulade in den Mund zu nehmen und mit dem Kopf hin und her zu wackeln bis sich etwas gelöst hat. Dies war eine Belustigung für die anderen Drei. Mein Gesicht war total verschmiert mit dem ganzen Essen nachdem ich mit meinen Napf fertig war.

Wie viel Bilder hat er wohl gemacht und was macht er mit diesen? Da werden sich bestimmt sehr viele darauf stürzen. Er zeigte seiner Mutter einen Vibrator mit zwei Enden. Der eine ist 28 cm lang und 8 cm Durchmesser der Zweite ist nur 18 cm lang und 5 cm Durchmesser. Der dickere mit Gummistacheln, der Dünnere mit hintereinander reihenden Kugeln. Die Mutter nahm das Monsterding, hebt ihr Rock und glitt vorsichtig hinein.

Ich dachte mir, der eigene Sohn mit 12 Jahren befiehlt seine Mutter mit 34 Jahre was sie zu tun hat. Ich versteh die Welt nicht mehr.

Mit der Fernbedienung in der Hand schaltet Kevin das Gerät ein. Kurzer Zeit später fing Tanja an zu stöhnen an. Warte nur Mami, in ein oder 2 Jahre brauch ich kein Vibrator mehr um dich an den Wahnsinn zu bringen. Währenddessen kam sie noch zweimal. Der Jüngste der Familie herrscht über seine ältere Schwester und seine Mutter.

Hier haben die Frauen einen tieferen Sozialstand in der Familie und ich noch einen tieferen. Da Madam fix und fertig war, schickte sie mich meine Hausarbeiten zu verrichten ohne zusätzliche Schmerzaufgaben. Am Abend beim Essen berichteten alle dem Vater was sie am Tage so machten. Und was soll ich heute Abend machen? Rechne mit einer sehr langen Nacht.

Nachdem ich die Kinder einzeln ins Bett gebracht habe ging ich wie befohlen in das Elternschlafzimmer. Schmidt einen blasen bis er ganz hart und steif wurde. Kurz vorher zog er ihn raus und sein ganzes Sperma spritzte er mir in mein Gesicht, ins Auge und in die Haare. Verklebte Augen, verschmiertes Make-up überall mein Liebesbeweis auf dir.

So sollte ich dich einkaufen schicken. Sofort machte ich mich mit der Arbeit und leckte an ihn herum. Meine Zunge spielte mit seiner Eichel, knappere an seinen Eiern und kurze Zeit später war er wieder hart. Ich tat was mir befohlen und ritt auf seinem steifen Glied. Zuerst war ich ganz trocken aber darauf hat er keine Rücksicht genommen. Er rammte seinen Schwanz in mich rein. Nach einiger Zeit wurde ich langsam feucht und es tat dann auch nicht mehr so weh.

Kurz davor kniff Hr. Schmidt derb in meine Titten. Ich schrie und stoppte. Ich ritt weiter auf seinem harten Schwanz. Ich war schon ganz wund. Mir erlaubte er keinen Orgasmus.

Jedes mal wenn ich kurz davor war, wurde ich mit einem Schmerz zurückgeholt. Durch den Ball war der Schrei nur noch ein grunzen. Nach zweieinhalb Stunden kam auch endlich Hr.

Schmidt an sein Ziel und spritzte alles in mich hinein. Wenn du schwanger wirst, dann von mir oder vielleicht vom Kevin. Du bist mein Eigentum und wenn ich will dann schwängere ich dich, klar? Solltest du schwanger werden hast du doch ein schönes Leben. Wird es ein Junge wird es dich tyrannisieren wie Kevin seine Mutter. Bekommst du eine Tochter haben wir eine zweite Sklavin, wobei diese im Rang höher stehen wird als du.

Dann wirst du auch ihre Wünsche erfüllen. Willst du das, Sklavin? Mach dein dreckiges Maul auf und schlucke ja alles. Ich säuberte seinen Schwanz mit meiner Zunge. Sofort wurde er hart. Schmidt packte mich an meinen Haaren und zog mich hoch. Dreht mich auf dem Bauch und stieg über mich und zog meine Schenkel auseinander. Ich spüre einen starken Druck an meiner Rosette. Ohne den Druck zu vermindern bohrte er seinen Schwanz in mich hinein. Ich schrei doch das machte ihm gar nichts aus.

Er fickte mich wie wild und ich konnte nur vor Schmerzen winseln. Er dreht mich um, setzte sich auf meine Titten und drückt mir sein verschmiertes Glied in den Mund. Ich spiel wieder mit der Zunge um sein Glied. Diesmal ist der Geschmack unerträglich. Ich fing an zu würgen als Hr. Ich übergab mich und das Gebrochene spritzt über seinen Schwanz, auf meine Titten und auch aufs Bett.

Das war ein Fehler dachte ich mir, aber ich konnte es nicht aufhalten. Als alles vorbei war rammte Hr. Danach wirst du das Frühstück machen und die Kinder wecken.

Schwarzer Lederminirock und roter Korsage sowie Liebeskugeln. Die Kugeln schiebst du dir gleich rein und diese bleiben so lange in dir drin bis ich heute nach Hause komme. Das wird so um 13 Uhr sein.

Die geben dir hin und wieder einen kleinen Impuls. Zu Hause angekommen zog ich mich gleich wieder aus. Wie selbstverständlich ist das schon für mich. Bezog das Bett meines Gebieters neu und entfernte den Rest des Erbrochenen und putzte gründlich die Toiletten. Als meine Hausarbeiten fertig waren sehe ich am Kühlschrank eine Einkaufsliste.

Ich zog mich an und ging mit dem Wagen einkaufen. Alle Kunden, die diesen Schrei hörten schauten mich an. Kurz danach wieder so ein starker Schlag und ich schrie wieder auf. Mir war die Sache schon peinlich und ich wurde bestimmt rot im Gesicht.

Die Impulse kommen inzwischen in kürzere Zeitabstände aber nicht mehr so starke. Anstelle eines lauten Schreis kam aber immer noch ein hörbares Stöhnen heraus. Auf der Liste stand auch noch ein Fotograf bei dem ich Bilder abholen soll. Ich übergab einem alten Herrn so um die 65 bis 70 den Abholschein. Er übergab mir ein Kuvert das ich gleich öffnete. Auf den Bildern war ich nackt und in eindeutige Stellungen wie ich als Hündin beim Essen bin, bei Aufräumarbeiten, oder beim Liebesspiel mit Ute zu sehen.

Der Händler fragt ob die Bilder alle in Ordnung seien. Es waren zwei Bilder auf einem Bild zu sehen. Ich reklamierte dies, woraufhin der Verkäufer sagte er würde diese gleich neu bearbeiten.

Der Junge sprach zur seine Mutter. Nachdem ich die Bilder bekommen habe bezahlte ich diese und ging nach Hause. Während der Heimfahrt bekomme ich einen Weinkrampf. Was ist nur mit mir geschehen? Vor einer Woche war die Welt noch in Ordnung. Ich war eine schöne, attraktive, willenstarke Frau und heute eine Sklavin, eine Hündin, eine Sau, ein Wesen ohne eigenen Willen. Ein stück Fleisch, das jeder wer will, bzw. Schmidt will, an mir herumgrapschen und benutzen kann. Ich kann so nicht weiterleben, solange ich noch einen kleinen eigenen Willen habe.

Aber was ist dann mit meinen Eltern? Zuhause verstaute ich das Eingekaufte, machte das Essen und hole die Kinder ab. Immer wieder erhielt ich kleine und stärkere Impulse aber inzwischen machen sie mir gar nichts mehr aus. Nach dem Mittagessen waren auch schon Hr. Schmidt von der Arbeit zurück.

Es zwingt dich keiner. Aber deine Eltern sind dann morgen nicht mehr in Deutschland. Wenn du nicht mehr bei uns bist warum sollte ich dann noch deine Eltern schützen? Und als Ersatzsklavin werden wir deine Tochter Jasmin benutzen. Aber dieses war jetzt das letzte Gespräch über Aufhören. Jetzt ist es soweit. Ich bin ein Wesen ohne einen Willen. Ich werde alles tun was Hr. Schmidt auch nur von mir verlangt. Im Sex-Shop angekommen sucht Hr.

Schmidt zunächst ein paar Kleidungsstücke aus. Es gab eine Umkleidekabine, aber diese durfte ich nicht benutzen. Sie zieht sich einfach aus und du machst immer aus einer Mücke einen Elefanten. Während ich immer noch beim probieren bin ist Hr. Schmidt bei andere Gegenstände angekommen. Handschellen, Pflug, Dildo, Seile…. Nachdem ich alle von ihm ausgesuchten Kleidungsstücke anprobiert hatte und Hr. Schmidt ein paar von den anderen Spielzeugen mitgenommen hatte, gingen wir zur Kasse und er bezahlte alles.

Ich durfte dafür 5 vollgestopfte Tüten zum Auto tragen. In einen Laden, der sich auf High-Heels spezialisiert hatte, traten wir ein. Kurzer Zeit später kamen beide mit vielen Schuhen.

Pumps, Sandalen, Stiefeletten in verschiedene Formen und Farben. Aber alle hatten was gemeinsam, sie sind sehr hoch. Keiner war dabei der unter 8 cm war. Mein Gebieter entschied ob ich sie tragen würde oder nicht. Jedes Mal, wenn der Verkäufer mir die Schuhe gewechselt hatte, schaute er mir unter den Rock. Und jedes Mal sah er auf meine rasierte Fotze. Beim bezahlen sprach der Verkäufer zu meinem Gebieter:.

Na, sie ist ganz passabel. Um 19 Uhr kommen wir erst wieder nach Hause. Auf der Fahrt nach Hause sind wir noch an einem Pizzastand vorgefahren und haben einige Pizzas mitgenommen. Meine durfte ich aus dem Hundenapf essen wobei Kevin mich wieder dabei gefilmt hat. Nach dem Essen gingen sie zum Fernseher oder in die Betten, während ich aufräumte. Der Morgen lief wie so jeden Morgen mit einer Ausnahme. Ich brauchte heute die Kinder nicht in die Schule bringen. Nur Kevin war froh gelaunt.

Nach dem Mittagessen befielt Hr. Schmidt seiner Frau und Ute in das Strafzimmer zu gehen. Stimmt, Samstag ist ja immer der Straftag. Wie wird der von statten gehen? Vor der Tür höre ich Frauenschreie. Ich glaube es könnte Utes Stimme sein, aber sicher bin ich nicht. Erst nach 30 Minuten öffnet sich die Tür des Raumes, in dem ich bis jetzt noch nie drin war. Tanja und Ute waren inzwischen schon zwei Stunden in diesem Raum. Hinter mir verriegelte er die Stahltür. Ich sehe Ute an einem Andreaskreuz kraftlos in den Seilen hängen.

Ihr Körper war voll mit Striemen die ich sehr deutlich sehen konnte. Ihr Make-up im Gesicht war verschmiert. Sie hat bestimmt sehr leiden müssen. Tanja liegt auf einer Streckbank. Die Beine sind gegrätscht und auf ihrem ganzen Körper sind Flecken zu sehen. Kevin steht über seine Mutter und hat vier brennende Kerzen in der Hand, die auf den Körper seiner Mutter tropften. Der Abstand war bestimmt nicht höher als 5 cm. Von Tanja hört man nur ein leises Stöhnen.

Das wird dir jetzt jeden Samstag blühen. Stell dich schon mal darauf ein. Dir wird zur Last gelegt, Befehle nicht sofort ausgeführt zu haben.

Mich als dein Gebieter mehrmals falsch angesprochen und auch widersprochen und noch viel mehr. Da du noch nicht lange bei uns als Sklavin arbeitest und noch sehr unerfahren bist, bekommst du heute noch Strafminderung.

Aber dein Schuldenkonto sind weit über Strafschläge. Dieses würdest du nicht überleben. Somit bekommst du heute nur Schläge mit verschiedenartigen von Schlaginstrumenten. Schmidt ging zu Ute an dem Andreaskreuz und befreite sie. Voller Erschöpfung brach sie sofort zusammen. Schmidt trägt seine Tochter auf eine Couch. Dies tat ich und Hr. Ich schrie und versuche den Schlägen zu entgehen, aber Hr.

Es geht doch noch gar nicht los. Kevin, kannst du mir kurz helfen? Er nimmt einen Dildo der war dicker als eine Männerfaust, spielt mit dem Ding ein wenig an der Fotze seiner Mutter und rammte sie einfach hinein.

Schmidt schlug weiterhin mit seiner Hand auf meinen Hintern. Nachdem er feuerrot leuchtete sprach Hr. Aus diesem Loch ragte ein riesiger Dildo heraus. Die Panik stand mir in den Augen. Schmidt tauscht den Einsatz um und schob den kleineren Dildo Richtung Fotze.

Sofort ging der Dildo in mir rein und raus. Es liegt alles in deinen Händen wie lange du die Schmerzen aushalten willst. Denk doch mal an etwas Geiles. Bis jetzt hast du den kleinsten in dir. Von irgendwo hör ich ein Pfeifen und dann ein Schmerz auf dem Rücken bis zum Bauch. Es war nicht nur ein Schmerz sondern an mehrere Stellen gleichzeitig.

Schon wieder ein Pfiff und wieder ein Schmerz. Ich schrei aus vollen Herzen und brach in Tränen aus. Das ist doch nur die neunschwänzige Peitsche und keine Gerte oder Rute. Bei denen kannst du schreien. Das ist doch nur gestreichelt. Und wieder und wieder holte er mit der Peitsche aus und schlug auf meinen Körper. Ich schrie ohne Unterbrechung. Heute will ich sie brüllen hören.

So jetzt geh auf die andere Seite und mach dort weiter. Nachdem er zwanzig Schläge ausgeführt hatte stoppte er. Ihre Haut reagiert sehr auf die Peitsche. Schmidt ging hinter mich und ging mit seiner Hand an meine Fotze und spielte mit meinem Kitzler. Schmidt schaltete die Dildomaschine ab. Durch das dauernde Schreien bekomme ich inzwischen keinen Ton mehr heraus. Dieser Heimtrainer sah aus wie ein Fahrrad, aber anstelle eines normalen Sattels ist hier ein Metalldildo.

Die Schwierigkeit von diesem Gerät haben wir auf die niedrigste Stufe eingestellt. Deine Aufgabe ist jetzt 30 Minuten lang Fahrrad zu fahren. In der Zwischenzeit kümmern wir uns um die anderen Sünderinnen. Schmidt die Elektronik von dem Dildo ein. Der Vibrator summt leise vor sich hin, bzw. Je erregter ich werde desto langsamer wurde ich und deswegen bekomme ich auch immer wieder einen Schlag der mich antreibt schneller zu werden.

In der Zwischenzeit versorgten Hr. Schmidt und Kevin nun Tanja und Ute. Nach langen 30 Minuten und unzählige Orgasmen lief mein Fotzesaft fliesend aus mir raus. Kevin ging an den Schalter und schaltet das Gerät aus. Kevin befreit mich von dem Heimtrainer und ich wurde auf eine Pritsche geführt.

Auch hier wurde ich gleich wieder fixiert mit dem Bauch nach unten. Kevin holt von dem Regal ein Paddel. Er holt aus und schlägt auf meinen Hintern. Mein Hintern leuchtet wie ein Pavianarsch. Nimm in dir in den Mund und hol mir so schnell du kannst einen runter. Inzwischen wird dich Kevin weiter bearbeiten. Ich nahm sofort den Schwanz meines Gebieters in den Mund und fing an ihn mit der Zunge zu umspielen.

Sofort wurde er hart und ich konnte mein eigentliches Werk beginnen. Kevin schlug weiterhin mit dem Paddel auf meinen Hintern. Bevor Kevin bis 40 gezählt hatte kam Hr. Schmidt zum Orgasmus und ich schluckte alles auf.

Mit denen kann man bestimmt noch einiges anstellen. Mit denen werde ich mir bestimmt noch einige Spiele ausdenken. Platzen die, wenn man da zu fest darauf schlägt?

Dafür sind sie doch da, damit wir mit ihnen spielen und traktieren können. Mir stand schon wieder die Panik in den Augen, aber ändern oder verhindern kann ich es sowieso nicht. Kevin holt aus und klatsch, sein Paddel hat meine linke Titte erwischt. Schreien ging nicht mehr die Stimme war schon lange nicht mehr da.

Meine Augen waren verheult, ich konnte schon gar nicht mehr klar sehen. Immer wieder schlug Kevin mit seinem Paddel auf meine Titten. Inzwischen waren wir bei 60 Schlägen angekommen. Mir tat inzwischen alles weh. Aber es gab immer wieder eine Steigerung. Ich bekam von Hr. Schmidt, der sich eine lange Gerte holte, einen Peitschenschlag auf dem Bauch. Ich schrie wieder aus vollem Herzen und dabei kommt auch wieder kein Ton heraus.

Ich heulte und wimmerte aber es hatte keine Bedeutung für meinen Gebieter. Weitere 9 Schläge mit der Gerte wurden auf meinem Oberkörper verteilt. Meinst du, ich könnte das auch schon? Übe erst noch bei Mami, sie hält das besser aus. Ohne zu zögern zielte Hr. Schreien konnte ich nicht mehr, nur noch jammern und winseln.

Nach weiteren 10 Schlägen legt Hr. Schmidt die Gerte auf die Seite. Halb so fest das reicht. Nein ich werde ab sofort alles und sofort ausführen sobald sie was sagen. Ich werde probieren keine Strafe mehr zu bekommen. Die restlichen 9 Schläge wurden verteilt auf meine linke und rechte Titte.

Mir schmerzt mein ganzer Körper. In der Zwischenzeit hatte Hr. Schmidt meine Beinfesseln gelöst, aber nur um sie anders wieder zu befestigen.

Jetzt kommen die letzten 10 Streicheleinheiten. Die werden härter sein als der Rest den du bis jetzt bekommen hast. Schmidt hat eine lange Peitsche genommen und holt aus. Ein Pfiff und ein tierischer Schmerz. Mir blieb der Atem weg. Der Bastard hat mir auf meine Fotze geschlagen. Nachdem ich wieder zu Atem gekommen bin, hab ich schon den Zweiten auf die gleiche Stelle.

Der Dritte , Vierte und Fünfte. Ich sehe nur noch Sterne. Schmidt hatte recht, diese sind schlimmer als der Rest. Die restlichen Fünf bekam ich auf der anderen Seite. Völlig erschöpft und kraftlos liege ich da. Die Unterhaltung, die Hr. Schmidt und Kevin führten konnte ich nicht mehr verstehen. Ich verspürte nur noch ein Brennen am ganzen Körper.

Nun kannst du mit ihr alles machen was du willst. Und er hatte recht. Tanja und Ute befreiten mich und brachten mich ins Bad. Dort wurde mir ein Bad angerichtet. Kevin kam ins Bad und ging zu seiner Mutter. Es ist eine Kugel mit sehr vielen Stachel und einer Kette.

So eine Art, wie früher in der Ritterzeit, der Morgenstern. Er geht mit seiner Hand an ihre Fotze, streichelt sie und hing die Kugel an ihre Fotze. Bei jedem Schritt den sie macht sticht die Kugel an die Innenseite ihres Beines.

Nach dem Bad wurde mein ganzer Körper mit eine kühlende Salbe eingerieben. Eventuell müssen wir noch den Doktor kommen lassen. Schmidt fing mich gerade noch auf. Nun, du solltest nächstes Mal besser hören dann gibt es auch weniger Strafe. Es sind keine lebensgefährliche Verletzung aber schon sehr starke. Hier benutze diese Salbe, die hilft da besser. Wie weit hast du sie inzwischen erzogen? Der Doktor zieht sich die Hose aus und hebt seinen Schwanz vor mein Gesicht.

Ich nahm ihn in den Mund und spielte mit der Zunge an seiner Eichel. Dem Doktor reichte das nicht und nimmt mein Kopf und rammt sein halbsteifes Glied in meinen Mund. Er bewegt meinen Kopf hin und her und sein Schwanz wurde immer dicker und länger. Er fickte mich wie wild und ich konnte mich nun gehen lassen. Den Rest des Tages wurde ich von meinen Aufgaben entbunden. Ich lag nur im Bett und hin und wieder kam Ute oder Tanja um mich wieder mit der Salbe einzureiben, oder mir was zum Essen zu geben.

Die meiste Zeit schlief ich. Ich stand sehr spät auf. So um 7 Uhr wurde ich von Kevin geweckt. Na deine Streifen sehen ja schon viel besser aus. Du darfst ja nachher zu deiner Familie gehen. Du wirst von den Kameras jederzeit überwacht. Wir sehen und hören alles. Du wirst heute einen leichten Pulli und einen langen weiten Rock tragen. Somit kannst du deine Blessuren verhüllen. Ach ja, bevor ich gehe. Tags comeback bar playa del ingles erlebnis kino köln gaykino münchen Gesorgt Dieter Begann Outs Glory Hole Schweinfurt parkhaus sex, erotische.

Glory hole köln meine frau im pornokino Orgasmus durch lecken ficken alter frauen Beautiful agony sex augenblick lingen Sexdate berlin tantra massage.

Spielwiese swingerclub erotik bilder amateur In the first song she remains. Glory hole köln ficken bis zum orgasmus - Arme Seelen Partnertausch suche wie befriedige ich mich Gloryhole latinas; Alyssa hart gloryhole download; Amateur milf gloryhole; Glory hole dirty d; Fun glory hole; Glory hole in köln klitoris g punkt allgäu we vibe touch video hole dirty d; No bullshit glory hole. Klitorisbilder babestation24 tv Ihr sucht noch ein zusätzlichen Mann?

Orgasmus kontrolle pornostar 70er Fotos kleine brüste gangbang reverse Muss ich da was beachten? Pornokino No Limit in Reuterstr, glory hole in köln erotik massagen karlsruhe. Bonn; Gelsenkirchen; In ganz Deutschland suchen.

liebeskugeln vorspiel sex geschichten vergewaltigung

Penis zwischen den brüsten free reife frauen sex


Die Gasse ging zu Ende. Er hatte einen ungepflegten Bart, unordentliche Haare, dreckige Klamotten und kurze Hosen an. Er ging auf mich zu und schlug mich. Er legte einen Knebel in meinen Mund und hob mich auf. Ich habe versucht zu schreien, aber er hat mich immer hart getroffen. Er warf mich hinten in den Van und stieg mit mir ein.

Er nahm seine Shorts und zog seinen harten 9-Zoll-Schwanz heraus. Er zog eine Waffe und sagte: Er nahm den Knebel heraus und packte mich fest am Kinn. Er fing an, mich zu ficken. Meine Spucke ging überall auf mein Gesicht und seinen Schwanz. Dann zog er es heraus, schlug mich und warf mich auf den Bauch.

Er riss meine Yogahosen runter, riss mein Höschen aus und schob seinen Schwanz in meine Fotze. Er begann wütend meine Muschi zu vergewaltigen. Er fickte mich immer wieder für etwas, das für immer schien. Na, sie ist ganz passabel. Um 19 Uhr kommen wir erst wieder nach Hause.

Auf der Fahrt nach Hause sind wir noch an einem Pizzastand vorgefahren und haben einige Pizzas mitgenommen. Meine durfte ich aus dem Hundenapf essen wobei Kevin mich wieder dabei gefilmt hat. Nach dem Essen gingen sie zum Fernseher oder in die Betten, während ich aufräumte. Der Morgen lief wie so jeden Morgen mit einer Ausnahme. Ich brauchte heute die Kinder nicht in die Schule bringen.

Nur Kevin war froh gelaunt. Nach dem Mittagessen befielt Hr. Schmidt seiner Frau und Ute in das Strafzimmer zu gehen. Stimmt, Samstag ist ja immer der Straftag. Wie wird der von statten gehen? Vor der Tür höre ich Frauenschreie. Ich glaube es könnte Utes Stimme sein, aber sicher bin ich nicht. Erst nach 30 Minuten öffnet sich die Tür des Raumes, in dem ich bis jetzt noch nie drin war.

Tanja und Ute waren inzwischen schon zwei Stunden in diesem Raum. Hinter mir verriegelte er die Stahltür. Ich sehe Ute an einem Andreaskreuz kraftlos in den Seilen hängen. Ihr Körper war voll mit Striemen die ich sehr deutlich sehen konnte. Ihr Make-up im Gesicht war verschmiert. Sie hat bestimmt sehr leiden müssen. Tanja liegt auf einer Streckbank. Die Beine sind gegrätscht und auf ihrem ganzen Körper sind Flecken zu sehen.

Kevin steht über seine Mutter und hat vier brennende Kerzen in der Hand, die auf den Körper seiner Mutter tropften. Der Abstand war bestimmt nicht höher als 5 cm. Von Tanja hört man nur ein leises Stöhnen. Das wird dir jetzt jeden Samstag blühen. Stell dich schon mal darauf ein. Dir wird zur Last gelegt, Befehle nicht sofort ausgeführt zu haben. Mich als dein Gebieter mehrmals falsch angesprochen und auch widersprochen und noch viel mehr.

Da du noch nicht lange bei uns als Sklavin arbeitest und noch sehr unerfahren bist, bekommst du heute noch Strafminderung.

Aber dein Schuldenkonto sind weit über Strafschläge. Dieses würdest du nicht überleben. Somit bekommst du heute nur Schläge mit verschiedenartigen von Schlaginstrumenten. Schmidt ging zu Ute an dem Andreaskreuz und befreite sie. Voller Erschöpfung brach sie sofort zusammen.

Schmidt trägt seine Tochter auf eine Couch. Dies tat ich und Hr. Ich schrie und versuche den Schlägen zu entgehen, aber Hr. Es geht doch noch gar nicht los. Kevin, kannst du mir kurz helfen? Er nimmt einen Dildo der war dicker als eine Männerfaust, spielt mit dem Ding ein wenig an der Fotze seiner Mutter und rammte sie einfach hinein.

Schmidt schlug weiterhin mit seiner Hand auf meinen Hintern. Nachdem er feuerrot leuchtete sprach Hr. Aus diesem Loch ragte ein riesiger Dildo heraus. Die Panik stand mir in den Augen. Schmidt tauscht den Einsatz um und schob den kleineren Dildo Richtung Fotze. Sofort ging der Dildo in mir rein und raus. Es liegt alles in deinen Händen wie lange du die Schmerzen aushalten willst.

Denk doch mal an etwas Geiles. Bis jetzt hast du den kleinsten in dir. Von irgendwo hör ich ein Pfeifen und dann ein Schmerz auf dem Rücken bis zum Bauch.

Es war nicht nur ein Schmerz sondern an mehrere Stellen gleichzeitig. Schon wieder ein Pfiff und wieder ein Schmerz. Ich schrei aus vollen Herzen und brach in Tränen aus. Das ist doch nur die neunschwänzige Peitsche und keine Gerte oder Rute. Bei denen kannst du schreien.

Das ist doch nur gestreichelt. Und wieder und wieder holte er mit der Peitsche aus und schlug auf meinen Körper. Ich schrie ohne Unterbrechung. Heute will ich sie brüllen hören. So jetzt geh auf die andere Seite und mach dort weiter. Nachdem er zwanzig Schläge ausgeführt hatte stoppte er.

Ihre Haut reagiert sehr auf die Peitsche. Schmidt ging hinter mich und ging mit seiner Hand an meine Fotze und spielte mit meinem Kitzler. Schmidt schaltete die Dildomaschine ab. Durch das dauernde Schreien bekomme ich inzwischen keinen Ton mehr heraus. Dieser Heimtrainer sah aus wie ein Fahrrad, aber anstelle eines normalen Sattels ist hier ein Metalldildo. Die Schwierigkeit von diesem Gerät haben wir auf die niedrigste Stufe eingestellt. Deine Aufgabe ist jetzt 30 Minuten lang Fahrrad zu fahren.

In der Zwischenzeit kümmern wir uns um die anderen Sünderinnen. Schmidt die Elektronik von dem Dildo ein. Der Vibrator summt leise vor sich hin, bzw. Je erregter ich werde desto langsamer wurde ich und deswegen bekomme ich auch immer wieder einen Schlag der mich antreibt schneller zu werden. In der Zwischenzeit versorgten Hr. Schmidt und Kevin nun Tanja und Ute. Nach langen 30 Minuten und unzählige Orgasmen lief mein Fotzesaft fliesend aus mir raus.

Kevin ging an den Schalter und schaltet das Gerät aus. Kevin befreit mich von dem Heimtrainer und ich wurde auf eine Pritsche geführt. Auch hier wurde ich gleich wieder fixiert mit dem Bauch nach unten.

Kevin holt von dem Regal ein Paddel. Er holt aus und schlägt auf meinen Hintern. Mein Hintern leuchtet wie ein Pavianarsch. Nimm in dir in den Mund und hol mir so schnell du kannst einen runter. Inzwischen wird dich Kevin weiter bearbeiten. Ich nahm sofort den Schwanz meines Gebieters in den Mund und fing an ihn mit der Zunge zu umspielen. Sofort wurde er hart und ich konnte mein eigentliches Werk beginnen. Kevin schlug weiterhin mit dem Paddel auf meinen Hintern.

Bevor Kevin bis 40 gezählt hatte kam Hr. Schmidt zum Orgasmus und ich schluckte alles auf. Mit denen kann man bestimmt noch einiges anstellen. Mit denen werde ich mir bestimmt noch einige Spiele ausdenken. Platzen die, wenn man da zu fest darauf schlägt? Dafür sind sie doch da, damit wir mit ihnen spielen und traktieren können. Mir stand schon wieder die Panik in den Augen, aber ändern oder verhindern kann ich es sowieso nicht. Kevin holt aus und klatsch, sein Paddel hat meine linke Titte erwischt.

Schreien ging nicht mehr die Stimme war schon lange nicht mehr da. Meine Augen waren verheult, ich konnte schon gar nicht mehr klar sehen. Immer wieder schlug Kevin mit seinem Paddel auf meine Titten. Inzwischen waren wir bei 60 Schlägen angekommen. Mir tat inzwischen alles weh. Aber es gab immer wieder eine Steigerung. Ich bekam von Hr. Schmidt, der sich eine lange Gerte holte, einen Peitschenschlag auf dem Bauch. Ich schrie wieder aus vollem Herzen und dabei kommt auch wieder kein Ton heraus.

Ich heulte und wimmerte aber es hatte keine Bedeutung für meinen Gebieter. Weitere 9 Schläge mit der Gerte wurden auf meinem Oberkörper verteilt. Meinst du, ich könnte das auch schon? Übe erst noch bei Mami, sie hält das besser aus. Ohne zu zögern zielte Hr. Schreien konnte ich nicht mehr, nur noch jammern und winseln. Nach weiteren 10 Schlägen legt Hr. Schmidt die Gerte auf die Seite. Halb so fest das reicht. Nein ich werde ab sofort alles und sofort ausführen sobald sie was sagen. Ich werde probieren keine Strafe mehr zu bekommen.

Die restlichen 9 Schläge wurden verteilt auf meine linke und rechte Titte. Mir schmerzt mein ganzer Körper. In der Zwischenzeit hatte Hr. Schmidt meine Beinfesseln gelöst, aber nur um sie anders wieder zu befestigen.

Jetzt kommen die letzten 10 Streicheleinheiten. Die werden härter sein als der Rest den du bis jetzt bekommen hast. Schmidt hat eine lange Peitsche genommen und holt aus. Ein Pfiff und ein tierischer Schmerz. Mir blieb der Atem weg. Der Bastard hat mir auf meine Fotze geschlagen. Nachdem ich wieder zu Atem gekommen bin, hab ich schon den Zweiten auf die gleiche Stelle. Der Dritte , Vierte und Fünfte.

Ich sehe nur noch Sterne. Schmidt hatte recht, diese sind schlimmer als der Rest. Die restlichen Fünf bekam ich auf der anderen Seite. Völlig erschöpft und kraftlos liege ich da. Die Unterhaltung, die Hr. Schmidt und Kevin führten konnte ich nicht mehr verstehen. Ich verspürte nur noch ein Brennen am ganzen Körper. Nun kannst du mit ihr alles machen was du willst.

Und er hatte recht. Tanja und Ute befreiten mich und brachten mich ins Bad. Dort wurde mir ein Bad angerichtet. Kevin kam ins Bad und ging zu seiner Mutter. Es ist eine Kugel mit sehr vielen Stachel und einer Kette. So eine Art, wie früher in der Ritterzeit, der Morgenstern.

Er geht mit seiner Hand an ihre Fotze, streichelt sie und hing die Kugel an ihre Fotze. Bei jedem Schritt den sie macht sticht die Kugel an die Innenseite ihres Beines. Nach dem Bad wurde mein ganzer Körper mit eine kühlende Salbe eingerieben. Eventuell müssen wir noch den Doktor kommen lassen.

Schmidt fing mich gerade noch auf. Nun, du solltest nächstes Mal besser hören dann gibt es auch weniger Strafe. Es sind keine lebensgefährliche Verletzung aber schon sehr starke. Hier benutze diese Salbe, die hilft da besser. Wie weit hast du sie inzwischen erzogen? Der Doktor zieht sich die Hose aus und hebt seinen Schwanz vor mein Gesicht.

Ich nahm ihn in den Mund und spielte mit der Zunge an seiner Eichel. Dem Doktor reichte das nicht und nimmt mein Kopf und rammt sein halbsteifes Glied in meinen Mund. Er bewegt meinen Kopf hin und her und sein Schwanz wurde immer dicker und länger. Er fickte mich wie wild und ich konnte mich nun gehen lassen. Den Rest des Tages wurde ich von meinen Aufgaben entbunden. Ich lag nur im Bett und hin und wieder kam Ute oder Tanja um mich wieder mit der Salbe einzureiben, oder mir was zum Essen zu geben.

Die meiste Zeit schlief ich. Ich stand sehr spät auf. So um 7 Uhr wurde ich von Kevin geweckt. Na deine Streifen sehen ja schon viel besser aus. Du darfst ja nachher zu deiner Familie gehen.

Du wirst von den Kameras jederzeit überwacht. Wir sehen und hören alles. Du wirst heute einen leichten Pulli und einen langen weiten Rock tragen. Somit kannst du deine Blessuren verhüllen. Ach ja, bevor ich gehe. Deine kleine Jasmin hat für ihr Alter ganz schöne Titten. Und Ute ist 5 Jahre älter als Jasmin. Ab heute wird sie auch keinen Tittenhalter tragen, klar? An jedem Tag wo sie einen BH trägt, wirst du es spüren sei es auch erst am Samstag. Einen Slip darf sie noch tragen. Die ersten Schläge hast du schon kassiert.

Ich wusch mich, rasierte mich, zog den Pullover und den weiten Rock, die bereit über dem Stuhl lagen, an. Schuhe mit 9 cm Absatz standen daneben in die ich hineinschlüpfte. Der Tag war sehr erholsam.

Ich schlug vor mit Jasmin und meinen Eltern einen Stadtbummel zu unternehmen. Jedes mal wenn man sie im Fernseher sehen würde, hätte keiner von den Schönheiten eine BH an.

Auch ich selber würde nie einen tragen. Jasmin schwärmt sowieso für diese Model und somit war es leicht ihr die BHs auszureden. Sie sind zwar nicht einverstanden, würden sich aber an meine Wünschen halten. Ihre BHs habe ich gleich alle mitgenommen. In der Stadt kaufte ich Jasmin ihre ersten Pumps mit 5 cm Absätze. Gegen Abend kamen wir erst wieder nach Hause.

Die Nacht ging ruhig vorbei. Um 6 Uhr weckte ich wie gewohnt die Kinder. Kevin übergab ich gleich die BHs meiner Tochter. Dann kannst du ja heute gleich wieder richtig ran. Der Doktor kommt so in ca. Was er damit meinte war mir klar. Egal wer an der Türe steht oder anwesend ist du bleibst nackt. Aber zu Mittag werden wir doch hin und wieder Besuch bekommen. Sei es Spielkameraden von den Kindern oder von uns.

Auf jedem Fall würdest du auffallen wenn du vor dem Besuch nackt herum laufen würdest. Somit wirst du am Mittag immer etwas tragen dürfen. Wir werden die Kleider natürlich herauslegen. Ich fuhr die Kinder wieder zur Schule und verabschiedete mich wie gewohnt.

Ich trug wieder das durchsichtige Neglige. Zu Hause angekommen stand auch schon Herr Doktor vor der Tür. Der Doktor fing gleich an, an mir herumzutatschen.

Er ging mit seinen Finger in meine Scheide und ich schrie. Ja hier bist du auch sehr empfindlich und die Schwellungen sind an diese Stelle auch noch sehr stark. Sag deinem Herrn du seiest wieder arbeitsfähig und er könne dich wieder benutzen wir er möchte ohne jegliche Einschränkungen. Ich ging auf die Knie und öffne seinen Hosenstall. Sein Glied sprang sofort hinaus. Ich nahm ihn in den Mund und lutschte ihn hart. Ich schrie nicht mehr aber die Tränen rollten. Ich räumte die Wohnung auf, putzte die Toiletten und immer wieder tropfte etwas aus meiner Fotze.

Ich bückte mich und leckte das Sperma vom Boden auf. Das Telefon klingelt und ich nahm das Gespräch an. Bevor ich was sagen konnte legte sie auch schon wieder auf. Na wenn jemand dabei ist wird wenigstens der Tag nicht so stressig für mich, denke ich mir so. Beim Abholen zog ich das Kleidungsstück das sie mir zu Recht gelegt hatten an. Es ist ein Jeansminikleid, bestimmt von Ute ausgesucht, denn es ist wie alles was sie für mich ausgesucht hatte, viel zu eng und klein. Zu Hause angekommen stürmten die Kinder alle um Tisch und ich räumte die Schulranzen auf.

Da ein Besucher hier ist zog ich mich nicht aus. Ich bediente die Herrschaften am Tisch und wollte schon den Hundenapf holen als Ute mir erlaubte am Tisch mitzuessen. Karin lachte und amüsiert sich. Als ich fertig war ruft Kevin mich zu sich in das Zimmer. Auf diesem Monitor war zu sehen, wie sich Jasmin im Badezimmer wusch.

Ich ging mit Ute in ihr Zimmer. Was gab es da nicht zu verstehen. Karin lag lässig auf Utes Bett. Aber dafür lernt sie es ziemlich schnell. Sind die nicht der Oberhammer? Aus diesem Grund wird sich auch tun was wir wollen ohne jegliche Gegenwehr.

Nun lagen wir alle drei nackt auf Utes Bett. Ute spielt mit ihrer Zunge an Karins kleinen Brüsten, die sich noch gar nicht richtig entwickelt waren. Karin fing an leise zu stöhnen was Ute sehr erfreute. Nun ging sie mit ihren Kopf nach oben und drückte mich nach unten. Sie wird den Tampon einfach heraus nehmen und dich trotzdem mit ihrer Zunge verwöhnen. Ich ging ohne zu zögern an ihre Fotze.

Ich entfernte ihren Tampon und ging sofort mit meiner Zunge an ihre Fotze und leckte das Blut, das heraus lief auf, damit es nicht auf das Bett tropfte. Meine Zunge drang in ihre warme, weiche Scheide hinein und ich leckte alles auf was heraus tropfen könnte. Karin wurde immer erregter und ihr Unterkörper wippte mir rhythmisch entgegen. Karin schreit auf und erliegt ihrem ersten Orgasmus.

Während Ute sich mit Karin unterhält und sie zärtlich streichelt, spielte ich mit meine Zunge weiter, da ich bis jetzt noch keinen Befehl zu Stoppen erhalten habe.

Und kurzer Zeit später kam auch ihr zweiter und dritter Orgasmus den sie herausschrie. Ich wechsele von Karins zu Utes Fotze und ging mit meiner Zunge tief in sie hinein. Ute war schon sehr erregt und feucht. Meine Zunge springt in ihrer Fotze herum und auch Ute kam gleich zu ihrem ersten Orgasmus. Und wieder bekam sie ihr Orgasmen. Ich bedankte mich und wartete ab ob ich einen weiteren Befehl erhalten würde. Sie sind für uns da, nicht wir für sie. Sklavin, du darfst dich selber zu einem Orgasmus bringen.

Nimm deine Finger und fang an. Denke daran wir sind Frauen. Ich steckte meine vier Finger in meine Fotze und wippte immer wieder rein und raus. Mit der rechten Hand ging ich an meine Titten und streichelte an ihnen herum. Ich tat was mir befohlen wurde. Beide zwickten mich, zogen meine Titten in die Länge quetschten oder zerrten meine Titten.

Ich denk an was Schönes. An meinen Freund den ich schon seit 2 Wochen nicht mehr gesehen habe. Ich wurde dabei immer erregter und kam doch zu dem ersehnten Orgasmus. Herr und Frau Schmidt sind gerade durch die Eingangstür hereingekommen. Ich beeilte mich so sehr wie ich konnte und richtete das Abendbrot.

Wenn sich Kevin sich freut, habe ich bestimmt kein Grund mich zu freuen. Nach dem Abendessen und nachdem ich aufgeräumt hatte wusch ich mich und schminkte mich neu.

Gegen 20 Uhr erschien ich im Wohnzimmer und ging meiner Tätigkeit als Dienstmädchen nach. Gegen 22 Uhr waren alle im Bett und ich auch, in dem meines Gebieters und Herrin. Während ich dich ficke wirst du meine Frau mit deinem Mund verwöhnen. Dieser füllte meinen ganzen Mund aus. Du wirst erst aufhören wenn ich es dir sage. Währenddessen werde ich dich ficken und mein Sperma in deine Fotze spritzen. Ich konnte eh nichts sagen und nickte nur mit dem Kopf. Frau Schmidt machte ihre Beine breit und ich ging mit meinem Kopf an ihre Fotze um sie zu ficken.

Mein Kopf ging rein und raus. Ich brüllte los, doch der Dildo in meinem Mund erstickte den Schrei. Ich fickte sie und streichelte sie mit meiner linken Hand auf ihren Brüsten und mit der Rechten an ihrer Scheide und erregte sie damit zusätzlich.

Was sie auch gleich mit einem Stöhnen quittierte. Kurze Zeit später kam auch gleich ihr erster Orgasmus. Ich hörte nicht auf und schon kamen auch gleich der Zweite und der Dritte.

Herr Schmidt hat es sehr lange ausgehalten. Über 2 Stunden wurde ich brutal gefickt. Meine Fotze war bestimmt total ausgefranst. In der Zwischenzeit kam Frau Schmidt achtmal. Wie jeden Morgen machte ich mich zurecht, richtete das Frühstück, weckte die Kinder und brachte sie zur Schule. Richtete das Essen und holte die Kinder auch wieder von der Schule ab.

Dieser Morgen lief ganz normal. Ich dachte mir, so schlimm wird es anscheinend doch nicht. Somit wirst du heute eine kurze Hose anziehen dürfen. Genau so ein T-Shirt und einen BH.

Kevin gab mir ein 15 cm breiter Klebestreifen, das im allgemeinen zur Isolation verwendet wird. Ich klebte mir meine Fotze zu. Es war eine sehr kurz geschnittene Jeans bei der man noch die Arschbacken sehen konnte.

Kevin gab mir einen roten Leder-BH. Dieser BH hat kleine, aber sehr spitze Nadeln die sich zur Innenseite richteten. Ich schaute ihn nur verblüfft an. Ich hob den BH vor meine Titten und versuchte vorsichtig und langsam ihn anzuziehen. Kevin drückte mir den BH unsanft auf den Titten. Ich schrie und wich zurück. Ich tat wie es wie mir befohlen wurde. Ein rotes T-Shirt durfte ich mir noch darüber ziehen. Mir blieb nichts anders übrig als ihn gewähren zu lassen und zu jammern.

Wir gingen zum Auto, stiegen ein und schnallten uns an. Der Gurt drückte leicht auf meine Brust wobei die Nadeln sich in mein Fleisch drückten. Dort angekommen gingen wir zum Anfang und machten den Pfad durch. Bei jedem Stop machten wir die Übungen. Die ersten waren noch einfach, aber sie wurden immer schwerer für mich. Ansonsten hätten es die anderen Kinder vielleicht mitbekommen. Eines der Kinder bemerkte es, und fragte Kevin warum ich weinen würde. Die Kugeln in mir erregten mich fast zur Ekstase, aber ich konnte doch nicht vor den Kindern einen Orgasmus herausschreien.

Somit stand ich zwischen zwei Gefühlen. Nach dem Pfad gingen wir noch zu einem Basketballfeld und spielten dort. Kevin, der bei der andere Mannschaft war, warf den Ball immer wieder auf meine Brust oder rempelte mich an, was ich immer wieder mit einem stillen Aufschrei quittierte.

Nach diesem sportlichen Tag brachte ich die Kindern wieder zurück und wir fuhren wieder nach Hause. Meiner Kleidung durfte ich mich entledigen auch dem BH. Meine Brüste waren von unzähligen kleinen Bluttropfen übersäht. Sei aber gründlich damit. Nachdem der BH gereinigt und desinfiziere war, ging ich in Kevins Zimmer. Am Tisch erzählte Kevin seinem Vater, was er alles mit mir angestellt hatte.

Dem Vater hat es sehr gefallen und orderte mich zu sich. Du hast ja jetzt noch einen lüsternen Blick. Machen dir die Kugeln immer noch zu schaffen? Er ging mit seiner Hand an meine Fotze, die immer noch verklebt war. Ich schrie auf und der Fotzesaft lief mir die Beine hinab. Mit den Fingern ging er in meine Fotze hinein. Ein Riesenschwall kam auch hinterher. Ich leckte die Kugeln sauber. Ich kniete mich und leckte die Pfütze auf dem Boden mit meiner Zunge auf.

Die Familie war sehr erfreut über meine Tätigkeit. Der Abend lief so wie an den restlichen ab, sie sitzen vor dem Fernseher und ich bediene sie. Der Morgen lief wie gewohnt.

Nachdem ich die Kinder zur Schule gebracht hatte und wieder im Haus war ordnete Madam an: Ich war nicht mehr in der Lage meine Hände zu bewegen. Mein ganzer Oberkörper war angespannt und meine Brüste nach vorne gedrückt. Danach wurden meine Titten mir je eine Klammer befestigt, wobei ein Gewicht Gramm daran hing.

Das Gleiche wurde auch an meine Fotze befestigt. Ich brüllte doch es kam nur ein Grunzen heraus. Was machst du, wenn erst wirklich Gewichte an deinen Titten hängen. Die Tränen liefen über mein Gesicht.

Eine Möglichkeit die Gewichte abzumachen war nicht vorhanden. Rubin die adoption SadeDer sex schulter phantastich blasen bei Herum sucht ihn in nrw, sex treffen hessen, wiesbadener weiber nackt, bayern dicke frauen im heu pornofilme, marga sex hessen, public glory hole hessen, nackte hausfrau jenna berlin, Gratis Ficken Ohne Registrierung Und Anmeldung Nur. Glory hole in köln bondage fesselspiele. Auch die meisten Männer denken, dass der Sex für die Frau nur dann gut ist, wenn er sie zum Kommen bringt.

Du sollst Penis und Vulva ehren: Es ist uns allen klar das der Penis des Mannes die erogenste unter allen. Glory hole köln ficken bis zum orgasmus - meine Beine Trans Köln Nippes Sauna Oralsex Sexkino kompetenten mitarbeiter sexbeziehung orgasmus angelika pille scheu bitte huch ich sind der nährboden. Halb französisch halb turkish, sex schweinfurt köln glory hole. Latest News Sex schweinfurt köln glory hole.

liebeskugeln vorspiel sex geschichten vergewaltigung